Kabarettist aus Bayern:Fredl Fesl ist jetzt Schriftsteller - welch ein Glück

Lesezeit: 5 min

Fredl Fesl hat eine Autobiografie veröffentlicht

Seit Jahrzehnten lebt Fredl Fesl auf seinem Hof in Häuslaign bei Töging am Inn. Kein anderer konnte den Königsjodler so schön falsch singen wie er.

(Foto: Sebastian Beck/oh)

Wegen seiner Parkinson-Erkrankung ist er schon seit Jahren nicht mehr aufgetreten. Hoffentlich lässt er seiner Autobiografie weitere Bücher folgen.

Von Rudolf Neumaier

Mit 68 Jahren ist Fredl Fesl jetzt Schriftsteller geworden, aber so würde er selbst sich natürlich nie bezeichnen. Er hat halt in der Schule allerhand gelernt, und irgendwann im Leben muss diese Lernerei Sinn ergeben.

Der junge Alfred besuchte die Realschule, die damals Mittelschule hieß und Fächer wie Buchführung, Stenografie und Schreibmaschinenschreiben im Stundenplan führte. Maschinenschreiben mit zehn Fingern, klassisch. Und jetzt, gut vierzig Jahre später, da seine Krankheit fortgeschritten ist und seinen früher so flinken Sprechwerkzeugen zusetzt, jetzt ist eben die Zeit gekommen, diese alte Fertigkeit aus der Schulzeit abzurufen. Also tippte Fredl Fesl mit dem Zehnfingersystem die Geschichte von Fredl Fesl.

Einer, der Gaudi macht

Falls es Leute gäbe, denen man sagen müsste, wer und was Fredl Fesl ist beziehungsweise war, könnte man's kurz machen: Musikkabarettist, und jetzt eben auch Schriftsteller. Wobei ihm das zu hochgestochen klänge, denn Fesl sagt ja auch, er habe sich nie als Künstler gesehen, "sondern als einen, der Gaudi macht, und den Leuten gefällt's zufällig".

Seine Memoiren, verfasst im lupenreinen Fredl-Fesl-Parlando, sind die fällige Fortsetzung seiner Erheiterungskunst: Er erzählt Anekdoten von absurden Streichen, schraubt sprühend trockene Pointen hinein und setzt Selbstlob so präpotent ein, dass es zur puren Selbstironie gerinnt. Auf Fesls Humor konnten sich immer alle verständigen.

Die Zeitungen verpassten ihm in den Siebzigerjahren das Etikett "Barde", und wahrscheinlich hatten nicht nur seine Lieder sie inspiriert, sondern vor allem seine Frisur - dieser Prinz-Eisenherz-Haarschnitt. So treten Barden in Ritterfilmen auf, wobei die meistens Perücken tragen. Es ist Fredl Fesls Lebensfrisur, er trägt sie noch heute in einer etwas kürzeren und schüttereren Version, auch den Vollbart dazu.

Seinem Geist kann die Krankheit nichts anhaben

Er hat sich kaum verändert, die Krankheit krümmt nur seinen Buckel ein wenig. Doch auch wenn Fesls Glieder nicht mehr alles machen, was er von ihnen will, seinem Geist kann der Morbus Parkinson nichts anhaben, dem Gemüt allenfalls zeitweise. Wen würde es nicht nerven, alle vier Stunden Tabletten einnehmen zu müssen, weil sonst die Muskeln steif werden und sich die Lippen anfühlen wie Leder. Wirklich alle vier Stunden, auch nachts, um 24 Uhr und um 4 Uhr.

Mitte der Neunziger bekam er die Diagnose. "Kopf hoch, Herr Fesl", sagte der Arzt. Im Jahr 2006 spielte er die letzten Konzerte. Das Phänomenale an Fredl Fesl ist die Tatsache, dass er heute noch genauso berühmt zu sein scheint wie vor zehn Jahren. Das lässt sich nur so erklären: Fesl ist ein Markenzeichen, und zwar für einen Humor, den viele Bayern für sich reklamieren - ein wenig subversiv und dennoch charmant, lakonisch, gerne mal platt kalauernd, skurril.

Lausbubenhumor im Erwachsenenalter. Fesl ist dabei nicht krachert und gfotzert geworden wie heute die Grubers und Grünwalds. Mit seiner Art könnte er (aber nur er!) immer noch überall das Lied vom "Riesenneger bei Nieselregen" vortragen, ohne jemals unter den Verdacht rassistischer Tendenzen zu geraten.

Schreien und hampeln widerspräche seinem Naturell

Mezzoforte war schon seine lauteste dynamische Stufe, Emotionen und ähnliche Derbheiten deutete er extrem dezent an. Schreien und hampeln, wie es viele Epigonen auf den bayerischen Brettln praktizieren, widerspräche seinem Naturell.

Doch als Zugabe führte Fesl einen Handstand auf seinem Hocker auf. Für einen besseren Halt hatte er sich einen Griff unter die hölzerne Sitzfläche geschliffen. Eigentlich gehört dieser Hocker ins Nationalmuseum oder ins Museum für bayerische Geschichte. Jetzt steht er im Hintergebäude seines Hofes vor dem elektrischen Holzspalter.

Fredl Fesl lebt mit seiner Frau Monika in Häuslaign, Gemeinde Pleiskirchen, Landkreis Altötting. Den Bagger und die anderen Maschinen, mit denen er sich ein paar Fischweiher gegraben hat unterhalb seines Anwesens, hat er verkauft. Die Fischweiher haben wenig Wasser bekommen in diesem Sommer.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema