Autismus:Der Chillosoph

Lesezeit: 5 min

Raphael Müller hat seine eigene Sicht auf die Welt, der er sich mit Hilfe seiner Mutter schriftlich mitteilt. (Foto: Angelika Petz)

Raphael Müller ist Autist. Der 17-Jährige kann deshalb nicht sprechen. Doch er verfasst Gedichte und Prosa über sein Leben als "Kopfmensch mit störrischem Körper", wie er sich bezeichnet.

Von Markus Mayr

Zuweilen gellt einer von Raphael Müllers Jauchzern durch das sonst stille Elternhaus. Der Junge sitzt in seinem Rollstuhl am Wohnzimmertisch und erwartet seinen Gesprächspartner. Sprechen kann er nicht, denn Raphael ist Autist. Aber es wird eine Unterhaltung geben, auf seine Art. Raphael Müllers Bewegungen sind unkontrolliert, er hat nicht die Kraft, sein Gegenüber zu fokussieren. Sein Blick verliert sich im Nirgendwo. Ohne das Engagement seiner Mutter hätte wohl niemand je entdeckt, was für ein genialer Geist in seinem Körper wohnt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: