Australien-Ausstellung Am Ende bleibt eine Spur

Fasziniert von der Weite Australiens: Der Architekt und Fotograf Werner Prokschi ist in Australien auf der Suche nach Phänomenen der Natur - und folgt dabei den Spuren menschlichen Lebens. Jetzt zeigt er seine Werke in einer Ausstellung.

Fasziniert von der Weite Australiens: Der Architekt und Fotograf Werner Prokschi fotografiert Phänomene der Natur und folgt dabei den den Spuren menschlichen Lebens.

Entstanden sind spektakuläre Bilder, die er nun in einer Ausstellung zeigt (noch bis zum 30. November in der Galerie "bildfläche", Bahnhofplatz 20, 85072 Eichstätt).

Die Reise beginnt in Coober Pedy, einer kleinen Stadt in South Australia. Eigentlich ist sie für ihren Opalabbau bekannt. Aus der Luft sehen die runden Kegel der Minen pitoresk aus. Die Menschen, die hier wohnen, graben ihre Behausungen in den Fels - und statten ihre Wohnungen sogar mit Klimaanlagen aus.

Bild: Werner Prokschi 25. Oktober 2011, 09:432011-10-25 09:43:43 © sueddeutsche.de/tob