Städtische Galerie:Die Seele des Betrachters ergreifen

Städtische Galerie: Diese Ernteszene bei Brannenburg hat August Seidel um 1860 gemalt.

Diese Ernteszene bei Brannenburg hat August Seidel um 1860 gemalt.

(Foto: Martin Weiand)

Eine Ausstellung in Rosenheim entdeckt den Münchner Landschaftsmaler August Seidel und seine Weggefährten wieder.

Von Sabine Reithmaier, Rosenheim

Das Leben in der Stadt muss sie manchmal ziemlich genervt haben. Dafür widmeten sich die Münchner Maler im 19. Jahrhundert hingebungsvoll dem Leben auf dem Land. Zumindest auf die Leinwand bannten sie unerreichbare Gipfel, gern in Abend- oder Morgenrot, weite Ebenen, gewaltige Baumriesen, stille oder rauschende Gewässer, nebelverhangen oder sonnenbeschienen. Ernsthaft an eine Stadtflucht dachten die Künstler freilich nicht. Die Reisen reichten ihnen, um später im Atelier idealisierte Sehnsuchtslandschaften zu malen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusLesenswert
:Wunderwelt statt wunde Welt

Die jüngste Ausgabe der Jahresschrift "Das Gedicht", herausgegeben von Anton G. Leitner und Frank Klötgen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: