bedeckt München 24°

Augsburg:Polizei sucht Leiche - und findet ein Dixi-Klo

Baustellentoilette in Karlsfeld, 2009

Besser irgendwo aufstellen, wo es niemanden stört: Eine einsame mobile Toilette steht bei einer Baugrube.

(Foto: DAH)

Die Bewohner eines Mehrfamilienhauses hatten wegen angeblichen Verwesungsgeruchs die Rettungskräfte gerufen.

Der Gestank aus einem Dixi-Klo hat in Augsburg für einen Polizeieinsatz und zwei aufgebrochene Türen gesorgt. Bewohner eines Mehrfamilienhauses hatten am Mittwochmittag wegen angeblichen Verwesungsgeruchs die Rettungskräfte gerufen.

Nachdem auf Klingeln niemand reagierte, öffnete die Feuerwehr eine Türe, fand jedoch eine leere Wohnung vor - der Wohnungsinhaber war lediglich arbeiten. Also folgten die Beamten dem Gestank zu einer weiteren Türe. Auch diese öffneten sie, fanden aber niemanden.

Der Ursprung des vermeintlichen Verwesungsgeruchs fand sich schließlich neben dem Haus: Das dort stehende Dixi-Klo war erst kurz zuvor intensiv benutzt worden. Die Fahndungsintensität bei der Suche nach dem Verursacher habe sich wohl "eher im unteren Motivationsbereich bewegt", hieß es von Seiten der Polizei.

Dixi-Klo Der Mann, der die Dixi-Klos leert

Mobile Toiletten

Der Mann, der die Dixi-Klos leert

Seit fünf Jahren ist Klaus Wall Servicefahrer für mobile Toiletten in München. Die Gerüche nimmt er kaum noch wahr. Über das Verhalten mancher Nutzer kann er sich aber nur wundern.   Von Jacqueline Lang