Augsburg:Bewährungsstrafe für 20-Jährigen nach Krawallen

Hunderte Menschen feiern in Augsburger Innenstadt

Im Juni eskalierte in Augsburg ein Polizeieinsatz, zahlreiche Menschen wurden verletzt.

(Foto: Andreas Herz/dpa)

200 Flaschenwürfe und 15 verletzte Polizisten: Krawalle auf Augsburgs Feiermeile hatten im Juni Empörung ausgelöst. Ein junger Mann ist wegen seiner Beteiligung nun verurteilt worden - kam aber auf freien Fuß.

Knapp fünf Monate nach Ausschreitungen auf einer Augsburger Partymeile, bei denen mehrere Polizisten verletzt wurden, ist ein mutmaßlicher Rädelsführer zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden. Das Augsburger Amtsgericht ordnete nach Angaben eines Sprechers am Freitag 120 Sozialstunden und eine Fortsetzung der Drogentherapie als Bewährungsauflagen für den 20-Jährigen an. Da Anklage und Verteidigung auf Rechtsmittel verzichteten, ist das Urteil rechtskräftig.

Der damals 19-Jährige war knapp eine Woche nach den Ausschreitungen in der Augsburger Maximilianstraße im Juni festgenommen worden und saß seitdem in Untersuchungshaft. Mit dem Urteil vom Freitag wurde er nach Angaben des Amtsgerichts wieder aus der Haft entlassen. Er hatte seine Beteiligung an den Krawallen vor Gericht eingeräumt.

Angeklagt war der 20-Jährige unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und des Angriffs auf Vollstreckungsbeamte. Laut Anklage hatte er bei den Ausschreitungen nach einer Drogenkontrolle mehrere Flaschen auf Polizisten und eine Stange auf einen Passanten geworfen. Zudem habe er die Beamten beschimpft und andere gegen die Polizisten aufgestachelt.

In der Nacht auf den 20. Juni hatten sich auf der Partymeile nach Polizeiangaben rund 1500 Menschen versammelt. In der Folge kam es demnach zu Angriffen auf Rettungsdienste und Polizisten. Dabei seien rund 200 Flaschen aus der Menge auf die Beamten geworfen worden, 15 Polizisten wurden demnach bei dem Einsatz leicht verletzt.

Zur SZ-Startseite
Microscopic view of coronavirus PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright StocktrekxImages STK7009

Pandemie
:"De-facto-Lockdown" in Bayern: Wen die neuen Regeln treffen

Clubs, Discos und Kneipen müssen wieder schließen. In den Hotspots soll eine "harte Notbremse" die Krankenhäuser entlasten. Ein Überblick über die neuen Maßnahmen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB