bedeckt München 10°

Augsburg:Polizei löst Treffen auf - Jugendliche greifen Einsatzkräfte an

Die jungen Leute flüchteten zunächst von ihrem Treffpunkt, einige kehrten zurück und leisteten Widerstand gegen die Polizisten. Vier Beamte wurden verletzt.

Nach der Auflösung eines Treffens von rund 60 Menschen haben mehrere Jugendliche in Augsburg Polizisten angegriffen und verletzt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, waren die Jugendlichen am Montag zunächst von dem Treffen auf einem Basketballplatz geflüchtet. Ein Großteil sei später aber zurückgekehrt und habe die Beamten beleidigt.

Als die Polizisten das Treffen unter anderem wegen der Missachtung der Corona-Regeln auflösen wollten, leisteten demnach mehrere Beteiligte Widerstand. Ein 15-Jähriger soll einem Polizisten mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben, sodass dieser wegen leichter Kopfverletzungen nicht mehr dienstfähig war. Der Angreifer wurde vorübergehend festgenommen. Drei weitere Einsatzkräfte wurden demnach bei dem Einsatz verletzt. Zwei Jugendliche und zwei 18-Jährige nahm die Polizei in Gewahrsam.

Nach Angaben der Polizei benötigten die rund 30 Beamten mehr als zwei Stunden, um die Lage zu beruhigen. Gegen mehrere Beteiligte wird nun unter anderem wegen Landfriedensbruchs, Widerstands gegen Polizisten sowie Beleidigung ermittelt.

© SZ.de/dpa/wean
Zur SZ-Startseite
Fraktionssitzung der bayerischen AfD

Ochsenfurt
:Scharfe Kritik an AfD nach Anfrage an Kliniken

Die Krankenhausgesellschaft beschreibt Anfragen der Partei bezüglich der Anzahl von Covid-Patienten mit Migrationshintergrund als tendenziös. Die deftige Antwort des Geschäftsführers der Main-Klinik nannte Ebner-Steiner nun "eines Professors unwürdig".

Von Olaf Przybilla

Lesen Sie mehr zum Thema