bedeckt München

Augsburg:NS-Devotionalien entdeckt

Bei Hausdurchsuchungen in Stadt und Landkreis Augsburg hat die Kriminalpolizei am Mittwoch zahlreiche NS-Devotionalien beschlagnahmt. Sechs Verdächtigen wird Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen. Vier der Tatverdächtigen im Alter zwischen 27 und 65 Jahren sollen in einer Whatsapp-Gruppe strafrechtlich relevante Inhalte geteilt haben. Ein 24-Jähriger wird verdächtigt, innerhalb einer Whatsapp-Studenten-Gruppe mit gut 100 Personen rechtsradikale Inhalte gepostet zu haben. Die Durchsuchungen fanden in vier Gebäuden in der Stadt und in zwei im Landkreis Augsburg statt. Die Polizei stellte Mobiltelefone, mehr als 2000 Rechtsrock-Musikdatenträger sowie zahlreiche Fahnen, Armbinden und Banner aus dem Dritten Reich sicher. Auch Munition, eine nicht registrierte Sammlerwaffe sowie Schreckschusswaffen befanden sich in den Räumen. Die Ermittlungen dauern an.

© SZ vom 25.02.2021 / Ffu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema