Tödliche Raserei:"Von allen guten Geistern verlassen"

Tödliche Raserei: Ein Bild und Kerzen erinnern an die zu Tode gekommene 21-Jährige.

Ein Bild und Kerzen erinnern an die zu Tode gekommene 21-Jährige.

(Foto: Stefan Puchner/dpa)

Ein Mann rast mit mehr als 100 Kilometern pro Stunde durch Augsburg, dann verliert er die Kontrolle. Seine 21-jährige Beifahrerin stirbt. Ein Unfall oder ein Verbrechen? Der Richter findet in der Urteilsverkündung deutliche Worte.

Von Florian Fuchs, Augsburg

Was treibt einen 54-Jährigen, an einer in der Tuningszene bekannten Tankstelle, den Kontakt zu jungen Menschen zu suchen? Was treibt ihn, von einem Fahrzeug zu schwärmen, das ihm nicht einmal gehört? Und warum fährt der Angeklagte dann "wie von allen guten Geistern verlassen", wie es der Richter ausdrückt? Die Antworten auf all diese Fragen hätten den Angehörigen helfen können, die Tat wenigstens besser zu verstehen. Aber der Angeklagte hat keine Antworten gegeben. Klar bleibt nur, dass der heute 55-Jährige an einem Augusttag im Sommer 2022 mit dem getunten Auto, das nicht einmal eine Betriebserlaubnis hatte, eine junge Frau, die auf dem Beifahrersitz saß und die er nicht einmal näher kannte, zu Tode gefahren hat.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusProzess in Augsburg
:"Ich dachte an dem Tag, dass ich sterben werde"

Ihre Familie will eine 16-Jährige töten, weil sie als Jesidin einen muslimischen Freund hat. Im Esszimmer diskutieren Vater und Brüder, wie man ihr am besten das Leben nimmt. Vor Gericht kommen diese und weitere Grausamkeiten ans Licht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: