bedeckt München
vgwortpixel

Augsburg:Sechs Verdächtige wieder in U-Haft

Trauer am Königsplatz in Augsburg

Trauer am Königsplatz in Augsburg.

(Foto: dpa)

Was passierte in der Gruppe vor dem tödlichen Streit auf dem Augsburger Königsplatz? Solange das nicht ermittelt ist, müssen alle Verdächtigen zurück in Untersuchungshaft, hat das OLG München entschieden.

Sechs Verdächtige im Fall des in Augsburg nach einem Streit gestorbenen Feuerwehrmannes sind wieder in Untersuchungshaft. Das Landgericht hatte sie kurz vor Weihnachten zunächst entlassen, das Oberlandesgericht (OLG) in München hat diese Entscheidung jetzt revidiert.

Das OLG begründete seine Entscheidung damit, dass noch nicht abschließend geklärt sei, ob es nicht doch eine Gruppendynamik gegeben habe, die zu dem tödlichen Schlag führte. Man wolle die Ermittlungsergebnisse abwarten, so die Richter. Bis dahin werden die Haftbefehle gegen die sechs Jugendlichen und jungen Männer wegen Beihilfe zum Totschlag wieder in Kraft gesetzt.

Damit sind alle sieben Verdächtigen wieder in Haft. Der mutmaßliche Haupttäter war nicht entlassen worden und saß durchgehend in U-Haft. Eine Begründung für die Entscheidung des OLG gibt es noch nicht.

Die Gruppe war am Nikolaustag auf dem Augsburger Königsplatz in einen Streit mit einem 49-Jährigen Feuerwehrmann involviert, in dessen Verlauf einer aus der Gruppe das Opfer mit einem einzigen Schlag getötet haben soll. Auch ein Bekannter des Mannes wurde geschlagen und erheblich verletzt.

Politik in Bayern Ein Schlag gegen die Stadt

Augsburg

Ein Schlag gegen die Stadt

Die tödliche Attacke auf dem Augsburger Königsplatz löste Entsetzen in ganz Deutschland aus. Die Suche nach den Ursachen für die Gewalttat führt nach Oberhausen - ein Viertel, in dem in vielerlei Hinsicht Armut herrscht.   Von Florian Fuchs