Augsburg:Gegner des Staatstheater-Ausbaus geben auf

Das Bürgerbegehren gegen die Kostensteigerung bei der Sanierung des Staatstheaters in Augsburg ist beendet. Die Initiatoren haben aufgegeben, weil sie in den vergangenen Monaten laut einer Mitteilung nur wenige Unterschriften sammeln konnten. Ausschlaggebend war dafür aus Sicht der Sanierungskritiker die Corona-Pandemie. Der Fokus und die Sorgen lägen bei den meisten Menschen nach dem langen Corona-Lockdown nicht bei der Sanierung des Augsburger Theaters und ihrer Finanzierung. Das Staatstheater wird nach langen Diskussionen saniert, der Bauprozess wird noch viele Jahre dauern. Erste Kostenschätzungen sind inzwischen von der Stadt deutlich nach oben korrigiert worden - auf bis zu mehr als 300 Millionen Euro. Die Initiatoren des Bürgerbegehrens befürchten deshalb, dass die Sanierung ein "Finanzdebakel" werde. Die Stadtregierung aus CSU und Grünen um Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) hatte jedoch gegen heftige Proteste im Stadtrat stets deutlich gemacht, hinter den Sanierungsplänen zu stehen.

© SZ vom 06.07.2021 / ffu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB