bedeckt München 15°

Augsburg:Meine Heimat

Friedenstafel Rathausplatz Augsburg Kinder spielen mit Seifenblasen eines street Künstlers Augsbu

Augsburg war eine Einwandererstadt, seit die Römer vor zweitausend Jahren ankamen. Kinder auf dem Hohen Friedensfest 2017.

(Foto: Klaus Rainer Krieger/imago/reportandum)

Augsburg gilt gemeinhin als besonders beschaulich. Dass die Hälfte der Einwohner einen Migrationshintergrund hat, ist vielen nicht klar. Vom Zusammenleben und Zusammenraufen.

Schon der Name verrät ihn: Idrizović. Der Vater stammte aus Montenegro, mit vierzehn vom Feld geholt in die Wehrmacht, im Krieg schwer verwundet, der Fuß kaputt, der Mann fast ganz taub. Die Überlebenden wurden 1945 kontingentiert, die Bosnier kamen nach München, die Montenegriner nach Augsburg. Das Verhältnis Frauen und Männer war günstig in Deutschland, zwei zu eins, und so kam der kriegsversehrte Idrizović zu einer deutschen Frau und bald zum Sohn, der heute die Buchhandlung am Obstmarkt führt, aber noch viel bekannter ist als bunter Hund der Augsburger Kulturszene.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gleichberechtigung im Job
"Männer zu kopieren, halte ich nicht für gut"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
China
Reise in die rote Vergangenheit
Teaser image
Chefsuche bei der SPD
Ist Beliebtheit alles?
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"