Corona-Verstöße:Das jüngste Gericht

Lesezeit: 11 min

Corona-Verstöße: Freitag ist Corona-Tag: Richter Michael Edelmann im Augsburger Amtsgericht.

Freitag ist Corona-Tag: Richter Michael Edelmann im Augsburger Amtsgericht.

(Foto: Marcel Laskus)

Zu dritt in einem Restaurant essen, Gottesdienste abhalten, demonstrieren - bei Richter Michael Edelmann landen Vergehen, die es vor einem Jahr noch gar nicht gab. Über Lockdown-Sünder und das Gesetz der Pandemie.

Von Marcel Laskus

Der Richter Michael Edelmann ist noch nicht mal im Saal, da hat sich schon der Funke des Misstrauens an ihm entzündet. Vor zwei, drei Minuten hätte es im Augsburger Amtsgericht losgehen sollen mit der ersten Corona-Verhandlung des Tages. Die Anwältin sitzt da, die Zuschauer sitzen da, auch der Betroffene, 46 Jahre alt, hat Platz genommen in Hemd und Sakko, die Stirn wächsern vor Aufregung. Nur, wo bleibt der Richter?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite