Unterbringung von Geflüchteten:"Wenn das nicht freiwillig funktioniert, müssen wir etwas beschlagnahmen"

Lesezeit: 4 min

Ein Schlafsaal für Geflüchtete aus der Ukraine im Frühjahr 2022 in Augsburg. (Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Thomas Karmasin, Präsident des Bayerischen Landkreistags, warnt vor Überforderung durch die steigende Zahl von Asylsuchenden. Anders als 2015 will der CSU-Politiker diesmal aber keine Menschen mehr in Turnhallen unterbringen. Er hat eine andere Idee.

Interview von Sebastian Beck, München

Kommunen und Landkreise in Bayern schlagen Alarm: Die Zahl der Asylbewerber steigt inzwischen wieder stark an und nähert sich dem Niveau von 2015. Thomas Karmasin ist seit 1996 Landrat im Landkreis Fürstenfeldbruck. Ihn treiben Sorgen um, die Kolleginnen und Kollegen auch in anderen Regionen teilen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAsylpolitik in Bayern
:"Es gibt Geflüchtete erster, zweiter, dritter, vierter und fünfter Klasse"

In Passau wurde ein Iraner mit einem falschen Versprechen in Abschiebehaft gelockt. Ein Einzelfall? Eher nicht, sagt die Migrationsforscherin Karin Scherschel. Ein Gespräch über tricksende Ämter, Menschen ohne Rechte und die Frage, ob sich gerade die Flüchtlingskrise von 2015 wiederholt.

Interview von Thomas Balbierer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: