Soko ermittelt:Junge Frau nach Clubbesuch getötet

Eine 23-Jährige aus Aschau im Chiemgau hat am frühen Montagmorgen an ihrem Heimatort einen bekannten Club verlassen. Später wurde sie tot in der Prien gefunden.

Im oberbayerischen Chiemgau herrscht Entsetzen über den gewaltsamen Tod einer jungen Frau nach einem Disko-Besuch. Wie das Polizeipräsidium in Rosenheim am Dienstag berichtete, war tags zuvor an einer abgelegen Stelle in der Nähe des Weilers Kaltenbach eine Leiche in dem Flüsschen Prien entdeckt worden, das am gleichnamigen Ort in den Chiemsee mündet. Feuerwehrleute und Mitglieder der Wasserwacht bargen die Tote.

Ersten Ermittlungen zufolge handelt es sich bei dieser Toten um eine 23-jährige Frau aus dem einige Kilometer flussaufwärts gelegenen Aschau im Chiemgau. Sie hatte in der Nacht auf Montag an ihrem Heimatort einen bekannten Musikclub besucht. Im "Eiskeller", der in der Region schon seit Jahrzehnten Legendenstatus besitzt, hatten in jener Nacht vor dem Tag der deutschen Einheit Hunderte von Menschen gefeiert. Die junge Frau war offenbar zusammen mit Bekannten gekommen und hatte den Club gegen 2.30 Uhr wieder verlassen, laut Polizei aber vermutlich nicht zusammen mit dieser Gruppe. Was danach passiert ist, stellt die Ermittler bisher vor ein Rätsel. Die Rechtsmediziner in München stellten nach Polizeiangaben bei ihren Untersuchungen aber eindeutige Spuren von äußerer Gewalt fest, die "ein Tötungsdelikt" belegten.

Einzelheiten will die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen vorerst nicht nennen. Sie hat eine rund 40-köpfige Sonderkommission namens "Club" eingerichtet und ließ zahlreiche Beamte entlang der Prien nach Spuren suchen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema