Amtsgericht Aschaffenburg:Lehrer räumt ein, Kolleginnen auf dem Schulklo gefilmt zu haben

Amtsgericht Aschaffenburg: Weil er Kolleginnen auf dem Schulklo gefilmt haben soll, musste sich ein Lehrer in Aschaffenburg am Schöffengericht verantworten. Neben ihm sein Verteidiger Frank Muhr.

Weil er Kolleginnen auf dem Schulklo gefilmt haben soll, musste sich ein Lehrer in Aschaffenburg am Schöffengericht verantworten. Neben ihm sein Verteidiger Frank Muhr.

(Foto: Olaf Przybilla)

An seiner Schule galt der 60-Jährige als "sehr geschätzter, ordentlicher Kollege". Er legt ein umfassendes Geständnis ab, seine Zeit als Beamter dürfte damit zu Ende gehen.

Von Olaf Przybilla, Aschaffenburg

Während die Anklage verlesen wird, fügt der 60-Jährige die Hände ineinander und schließt die Augen, wie beim Gebet. Im Saal 64 des Aschaffenburger Amtsgerichts sitzt ein Mann, dessen Grundfarbe recht einheitlich ist an diesem Vormittag: fahles Gesicht, angegrautes Haar, gräuliches Sweatshirt. Zur Sache etwas sagen? Will er nicht. Aber vollumfänglich einräumen lässt der Lehrer den Vorwurf schon: stimmt, auf dem Schulklo habe er zwei Kolleginnen gefilmt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGewalttat in Kinderheim
:Der Junge, der allen ein Rätsel ist

Im Prozess um die Vergewaltigung und Tötung eines zehnjährigen Mädchens tritt ein Zwölfjähriger unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf. Er sagt dort als Zeuge aus, aber könnte in dem Fall zugleich Täter und Opfer sein.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: