Austragshaus im Apfelgarten, Freising

Mehrgenerationenwohnen in der Natur: Das war der Wunsch der Auftraggeber an das Architekturbüro Deppisch Architekten. Das neue Wohnhaus der Eltern steht in einem Apfelgarten neben dem Familienhaus, das nun von den Kindern bewohnt wird. Der erste Stock des neuen Hauses hat die Form eines Kubus. Das Gegenstück ist der verglaste Wohn- Koch- und Essbereichs im Erdgeschoss.

Das Obergeschoss mit dem Schlaf- und Badezimmer scheint durch seinen Vorsprung über dem Gartengeschoss zu schweben. Diese Schwerelosigkeit wird durch die großen Glasflächen und das Beleuchtungskonzept verstärkt. In dem lichtdurchfluteten Raum verschwimmt die Grenze zwischen Innen und Außen. Verstärkt wird dieser Effekt durch die Küchenzeile, die durch die Scheiben ins Freie verläuft.

Bis auf das abgerundete Treppenhaus ist das Gebäude vollständig in Holzmassivbauweise errichtet. Das Zirbenholz ist aus einem bestimmten Grund Teil des Konzepts der Architekten: Die Holzart soll zur Senkung der Herzfrequenz und so für besseren Schlaf sorgen.

Besichtigung: Dr.-Karl-Schuster-Straße 11, 85354 Freising, Sa. 28. Juni 2014, 15 Uhr

Bild: Sebastian Schels/ oh 25. Juni 2014, 14:522014-06-25 14:52:18 © SZ.de/afis