Historischer Fund:Klappstuhl ausgegraben - Archäologen finden 1400 Jahre alten Sitz

Lesezeit: 1 min

Historischer Fund: Der etwa 1400 Jahre alte eiserne Klappstuhl lag in einem Frauengrab, in dem Archäologen in Mittelfranken unter anderen noch eine Kette aus Glasperlen und einen Gürtel mit Gehänge aus Fibeln gefunden haben.

Der etwa 1400 Jahre alte eiserne Klappstuhl lag in einem Frauengrab, in dem Archäologen in Mittelfranken unter anderen noch eine Kette aus Glasperlen und einen Gürtel mit Gehänge aus Fibeln gefunden haben.

(Foto: BLfD/dpa)

Das Artefakt lag in einem Frauengrab im Landkreis Ansbach und stammt aus dem Frühmittelalter. So ein Fund sei "eine absolute Seltenheit", sagt ein Experte.

Heute als platzsparend geschätzt, einst ein Zeichen von Macht und Würde: Einen etwa 1400 Jahre alten Klappstuhl haben Archäologen in Mittelfranken entdeckt. Es sei erst der zweite Fund eines eisernen Klappstuhls aus dem Frühmittelalter in Deutschland, teilte das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege am Montag mit. Europaweit seien 29 Fundstellen von frühmittelalterlichen Gräbern mit Faltstühlen überliefert, davon seien nur sechs aus Eisen.

Das Grabungsteam hatte den Faltstuhl im mittelfränkischen Steinsfeld (Landkreis Ansbach) im August in einem Frauengrab entdeckt. Er stammt demnach aus der Zeit um 600 nach Christus, also aus dem Frühmittelalter. Der in seinem gefalteten Zustand etwa 70 mal 45 Zentimeter große Stuhl war zu Füßen der Toten abgestellt worden. "Dieser auf den ersten Blick so neuzeitlich wirkende Fund ist eine absolute Seltenheit und von höchstem kulturhistorischem Interesse, denn er gibt Einblick in die Grabausstattung herausgehobener Bevölkerungsschichten und in den frühen Gebrauch von Möbeln", sagte Landesamt-Leiter Mathias Pfeil.

Eiserne und bronzene Klappstühle haben Menschen nach Angaben der Fachleute seit der Antike hergestellt. Sie waren ein bedeutendes Amtszeichen in der Gesellschaft und symbolisierten Macht, Autorität und Würde. Als Grabbeigaben tauchen sie dem Landesamt zufolge überwiegend in Frauengräbern auf. In dem Frauengrab entdeckte das Grabungsteam außerdem das Skelett einer Frau, die nach erster Einschätzung etwa 40 bis 50 Jahre alt war. Die Tote hatte um den Hals eine Kette aus bunten Glasperlen, am Gürtel befand sich ein Gehänge unter anderem aus Fibeln und einer großen Perle. Daneben legten die Fachleute ein Männergrab frei. Darin lagen unter anderem ein Leibgurt mit Bronzeschnalle und eine komplette Waffenausstattung.

Zur SZ-Startseite
Bayern Preußen

SZ PlusSöder, die Ampel und das "Bayern-Bashing"
:Die da oben, wir da unten

Der gemeine Norden gegen den armen Süden? Bayern bringt sich gegen den Bund in Stellung - mal wieder. "Ja varreck!", denkt sich da so mancher Kenner einer Historie voller Bosheiten.

Lesen Sie mehr zum Thema