Nürnberg:Arbeitslosigkeit steigt im Juni

Die Arbeitslosigkeit in Bayern ist im Juni gestiegen. Zum Stichtag 13. Juni waren 230 606 Menschen ohne Job, das sind 21 048 oder zehn Prozent mehr als im Vormonat. Das teilte die Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mit. Grund für diesen Anstieg ist demnach der Zuzug geflüchteter Menschen aus der Ukraine. Im Freistaat waren demnach 25 201 Arbeitslose mit ukrainischer Staatsangehörigkeit registriert. Dies entspreche einem Anteil von 10,9 Prozent an allen Arbeitslosen.

Die Arbeitslosenquote im Freistaat lag im Juni bei 3,1 Prozent und damit nur noch 0,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Ohne die ukrainischen Arbeitslosen wäre die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 1808 oder 0,9 Prozentpunkte gesunken - allerdings fällt auch dieser rechnerische Rückgang deutlich geringer aus als in den vergangenen Monaten. "Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juni ist demnach nicht saisonüblich, dennoch erwartungsgemäß", sagte Ralf Holtzwart, Chef der Regionaldirektion.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB