bedeckt München 25°

Die Seite Drei:Die Jüdin und der Volksschauspieler

Hans Albers, Hansi Burg

Die Jüdin und der Volksschauspieler: Hansi Burg und Hans Albers in den Fünfzigerjahren.

(Foto: picture alliance)

Seit Jahren verfällt die Villa, in der Hansi Burg und Hans Albers lebten. Das hat lange niemanden interessiert, aber jetzt streiten sie, ob dies ein Ort des Gedenkens werden soll oder ein Ort der Tagungen. Über eine große Liebe und die Frage, wem die Erinnerung gehört.

Von Jakob Wetzel und Josef Wirnshofer

Es sah natürlich alles anders aus, damals, als die beiden noch lebten. Blumen wallten vom Balkon. Der Oleander blühte. Die Rosen protzten auf den See hinaus, satt und rot. Und mittendrin die beiden, Hans Albers und Hansi Burg. Es gibt Bilder davon, wie sie auf der Freitreppe sitzen, er im Bademantel, sie im Sommerkleid. Wie hinter ihnen die Baumriesen wachen, vor ihnen der Dackel. Wie sie auf der Terrasse stehen, schon älter, schon verletzlicher, und sie sich bei ihm unterhakt. Als könnte der Wind sie verwehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tokio 2020 - Schwimmen
Florian Wellbrock im Interview
"Man muss Schmerzen wollen, sonst funktioniert es nicht"
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Impfgegner
Zerreißprobe für Frankreich
Anhänger des noch amtierenden US-Präsidenten Donald Trump stürmen am 6. Januar das Kapitol
"77 Tage" von Michael Wolff
Trumps Luftschloss
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB