bedeckt München
vgwortpixel

Anschlag in Ansbach:Zweifel am Therapeuten des Ansbacher Attentäters

Police secure the area after an explosion in Ansbach

Spurensuche am Tatort: Polizisten sichern Beweismittel in Ansbach.

(Foto: REUTERS)

Immer wieder lehnten Gerichte den Heilpraktiker, der Mohammad D. behandelte, als psychologischen Gutachter ab - mangels Sachkenntnis.

Die ganze Woche über war Axel von Maltitz aus Lindau am Bodensee ein gefragter Mann. Bild zitierte aus seinen Unterlagen, dem heute journal im ZDF, Panorama in der ARD und auch der Süddeutschen Zeitung gab er Interviews. Ausführlich erzählte er von Mohammad D., dem islamistischen Selbstmordattentäter von Ansbach, und dessen angeblicher Krankengeschichte. Von Maltitz hat den 27-jährigen Syrer therapiert; am 1. August sollte die Therapie fortgesetzt werden. Dazu kommt es nicht mehr: Mohammad D. hat sich in die Luft gesprengt und 15 Menschen verletzt.

Die Stadt Ansbach hat die Therapien bewilligt, will dazu aber keine Angaben machen. So bleibt offen, wie der behördliche Auftrag zur Traumatherapie beim späteren Attentäter an einen Mann ging, dessen Qualifikation und fachliche Kompetenz seit Jahren von Gerichten immer wieder in Zweifel gezogen werden. Mehrmals lehnten Richter Axel von Maltitz mangels Sachkenntnis als Gutachter oder Sachverständigen ab. Erst im Juni, als das Verwaltungsgericht in München von Maltitz in einem Asylverfahren als Kläger-Beistand zwar zuließ, jedoch ausdrücklich "nicht in Betreff medizinische Sachverhalte und Erkrankungen". Denn er habe "nicht die erforderliche Fachkunde und Sachkunde für medizinische Sachverhalte und Erkrankungen". In der SZ vom Samstag äußern auch Experten Zweifel an der Kompetenz des Lindauer Heilpraktikers.

Auch eine von ihm und dem Verein Exilio, für den von Maltitz tätig ist, behauptete Zusammenarbeit mit der Universität Konstanz scheint es so wie dargestellt nie gegeben zu haben. So werben Verein und Therapeut für ihre "Mehrphasentherapie" auch mit "engen Kontakten und regem Austausch" mit "dem Kompetenzzentrum Psychotraumatologie der Universität Konstanz." Dessen Leiterin Maggie Schauer dementierte dies jedoch gegenüber der Süddeutschen Zeitung: "Es gibt keine Projekt-Zusammenarbeit mit Exilio", so die Leiterin des Kompetenzzentrums. "Herr von Maltitz hat einmal an einem Kurs zur Weiterbildung bei uns teilgenommen, das ist viele Jahre her. Ich kann nicht sagen, welche psychotherapeutische Unterstützung er anbietet."

Lesen Sie mit SZ Plus die ganze Reportage:

Anschlag in Ansbach Der merkwürdige Therapeut
Anschlag in Ansbach

Der merkwürdige Therapeut

Axel von Maltitz behandelte den Ansbacher Selbstmordattentäter. An seiner fachlichen Qualifikation und der Arbeit des Lindauer Vereins Exilio gibt es erhebliche Zweifel.   Von Uwe Ritzer