bedeckt München 18°
vgwortpixel

Anschlag in Ansbach:Dolmetscher des Ansbacher Attentäters konnte kaum Deutsch

Beim Selbstmordanschlag von Ansbach wurden 15 Menschen verletzt. Danach kamen Zweifel am Therapeuten Axel von Maltitz und dem Verein "Exilio" auf.

(Foto: Stefan Mayr)
  • Der Dolmetscher, der für den Lindauer Verein "Exilio" bei der Therapie des Attentäters von Ansbach übersetzte, kann offenbar kaum Deutsch.
  • Auch an der Eignung des Therapeuten Axel von Maltitz bestehen Zweifel. Frühere Unterstützer sprechen von "undemokratischen, autoritären Strukturen" im Verein und mangelnder Kontrolle.

Ömer B. sitzt in einem der vielen Straßencafés auf der Lindauer Insel und blinzelt verlegen in Richtung Bodensee. Der Syrer sucht das richtige Wort und findet es nicht. Das kommt häufiger vor. Hilfe suchend blickt er seinen Tischnachbarn an. Ali M. lebt schon einige Jahre länger in Deutschland und beherrscht die Sprache entsprechend besser. "Aufenthaltsstatus", hilft er Ömer B. weiter.

Im Laufe des Gespräches muss Ali öfter einspringen. "Meine Deutsch ist eine gebrochen Deutsch", sagt Ömer B. entschuldigend. Sein Wortschatz ist überschaubar, schon bei etwas komplexeren Themen hat er Mühe, die richtigen Formulierungen zu finden. Ömer B.'s rudimentäre Deutschkenntnisse dürften ausreichend sein, um im Alltag einigermaßen klarzukommen. Kaum vorstellbar ist allerdings, dass er die Angaben eines mutmaßlich traumatisierten Menschen für ein psychologisches Gutachten präzise genug übersetzen kann.

Anschlag in Ansbach Zweifel am Therapeuten des Ansbacher Attentäters
Anschlag in Ansbach

Zweifel am Therapeuten des Ansbacher Attentäters

Immer wieder lehnten Gerichte den Heilpraktiker, der Mohammad D. behandelte, als psychologischen Gutachter ab - mangels Sachkenntnis.   Von Uwe Ritzer

Genau das hat Ömer B. aber getan. Im Zuge gemeinsamer Recherchen haben die Süddeutsche Zeitung und die Allgäuer Zeitung den Mann mehrmals getroffen, der ins Deutsche übersetzte, was der spätere Ansbacher Selbstmordattentäter Mohammad D. Axel von Maltitz erzählt hat, seinem Lindauer Therapeuten. Der machte daraus ein 25-seitiges "psychologisches Gutachten", über das er seit dem Ansbacher Anschlag am 24. Juli 2016 in Interviews und bei TV-Auftritten viel spricht.

In der Expertise attestierte von Maltitz dem mutmaßlichen IS-Terroristen Mohammad D. ein "hochgradiges Suizidrisiko" und warnte, er könnte seinen Selbstmord spektakulär inszenieren. Von Maltitz' Botschaft heute: Seht her, ich habe es kommen sehen. Die rudimentären Sprachkenntnisse des Übersetzers werfen aber die Frage auf, ob Axel von Maltitz auch alles richtig verstanden hat.

Der Vorgang ist nicht die einzige Ungereimtheit, die Zweifel am seriösen Gebaren des Therapeuten und des Vereins Exilio aufwerfen, unter dessen Flagge er segelt. Axel von Maltitz hat kein Psychologie-Studium, er ist Heilpraktiker und gibt als Zusatzqualifikation "Primärtherapie" an, eine wissenschaftlich sehr umstrittene Therapieform. Ferner habe er sich in Trauma- und narrativer Expositionstherapie fortgebildet, lässt von Maltitz seinen Anwalt auf Nachfrage mitteilen.

Im Internet rühmt sich Exilio nach wie vor "enger Kontakte" und eines "regen Austauschs" mit dem Kompetenzzentrum Psychotraumatologie der Universität Konstanz, was dessen Leiterin bereits dementiert hat. Gerichte haben von Maltitz mangels ausreichender fachlicher Kompetenz öfter schon als Gutachter abgelehnt. Auch Experten zweifeln an seiner Qualifikation für Traumatherapien (die SZ berichtete).

Den späteren Ansbacher Attentäter Mohammad D. begutachtete Axel von Maltitz Anfang 2015 im Auftrag von dessen Anwalt. Vier bis fünf Stunden habe das Untersuchungsgespräch gedauert, das Ömer B. übersetzt hat. Dessen Deutschkenntnisse hält von Maltitz für ausreichend. "Er ist seit Jahren als Dolmetscher tätig und als zuverlässig bekannt", lässt er seinen Anwalt ausrichten. Im Ausdruck tue er sich "nicht schwerer als andere Dolmetscher". Ömer B. sagt, er habe nie einen Deutschkurs besucht, geschweige denn eine Dolmetscherausbildung absolviert.

Anschlag in Ansbach Die Spur des Selbstmordattentäters von Ansbach
Anschlag

Die Spur des Selbstmordattentäters von Ansbach

Dokumente und Zeugen geben Einblicke in das Leben von Mohammad D. Sie zeichnen das Bild eines labilen Menschen und werfen die Frage auf: Gab ihm ein Hintermann den Befehl zur Tat?   Von Dietrich Mittler, Uwe Ritzer und Lisa Schnell

Dabei ist ein psychologisches Fachgutachten von Haus aus eine hochsensible Materie. Erst recht beim schwerwiegenden Krankheitsbild einer posttraumatischen Belastungsstörung, wie von Maltitz sie Mohammad D. attestierte. Später therapierte er den Syrer deswegen auch, und auch dabei hat Ömer B. teilweise übersetzt.

Juristisch seien die Mindestanforderungen an einen Dolmetscher bei Traumatherapien nicht geregelt, sagt Elise Bittenbinder, Vorsitzende der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft Psychosozialer Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer. Es gebe keine "klare, auch rechtlich abgesicherte Definition".

Der Therapeut sei verantwortlich für die Auswahl. Ein Übersetzer müsse "sachgerechtes interkulturelles Wissen" haben, die gesetzlichen Vorgaben zur Schweigepflicht kennen "und mit der speziellen Gesprächssituation einer Psychotherapie oder psychiatrischen Behandlung vertraut sein", so Bittenbinder. "Es reicht also nicht aus, dass jemand dolmetschen kann." Die Psychotherapeutenkammer fordert "spezifische Schulungen" und "eine regelmäßige Supervision".

Ob Ömer B. diesen Ansprüchen genügt? Die Frage beantwortet Ali M. für ihn: "Ich denke, selbst ich wäre nicht wirklich qualifiziert für diese schwere Aufgabe", sagt er. Ömer B. nickt. "Ich auch nicht", sagt er. "Mir fehlen viele Wörter und Grammatik."