Bahnverkehr:Ansbach bekommt eigenen ICE-Halt

Bahnverkehr: Ab Dezember können Bahngäste in Ansbach auch in einen ICE einsteigen.

Ab Dezember können Bahngäste in Ansbach auch in einen ICE einsteigen.

(Foto: Roberto Pfeil/dpa)

Von Dezember an werden die Schnellzüge der Deutschen Bahn an dem Bahnhof in Mittelfranken stoppen. Doch im nächsten Jahr müssen Passagiere schon wieder darauf verzichten - zumindest vorübergehend.

Der Bahnhof Ansbach wird von Dezember an ICE-Halt. Pro Woche werden etwa 20 Hochgeschwindigkeitszüge der Linie München-Augsburg-Würzburg-Hamburg in der mittelfränkischen Bezirkshauptstadt halten, wie die Deutsche Bahn am Dienstag in München mitteilte. Der ICE-Halt in Ansbach komme zum nächsten Fahrplanwechsel am 11. Dezember.

Vom 1. April 2023 an werde die Stadt im Westen Mittelfrankens ihren ICE-Halt aber vorübergehend wieder verlieren, hieß es vom DB-Konzern: Dann wird die Schnellstrecke Fulda-Kassel, ein Teilstück der ICE-Verbindung München-Hamburg, wegen Sanierungsarbeiten gesperrt. Von Dezember 2023 an sollen dann wieder ICE auf der Strecke fahren - und in Ansbach halten.

Die über Ansbach fahrenden ICE-Züge ergänzen nach Angaben der Bahn das stark frequentierte Zugangebot der Linie München-Nürnberg-Würzburg-Hamburg. Bisher ist Ansbach bereits durch die IC-Züge, die zwischen Nürnberg und Stuttgart/Karlsruhe fahren, an das Fernverkehrsnetz der DB angeschlossen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMarode Gleise in Bayern
:Bahn verspricht "Generalsanierung" - und bittet um Geduld

Zugausfälle, gesperrte Strecken, fehlende Fahrgastinformationen: Der regionale Schienenverkehr in Bayern ist beklagenswert. Die Bahn will das ändern, hat aber noch nicht einmal ein Konzept dafür.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB