Maskenprozess:"Das Geld war ihre Hauptmotivation"

Maskenprozess: Maskenmillionärin Andrea Tandler hat Vorwürfe der Steuerhinterziehung eingeräumt.

Maskenmillionärin Andrea Tandler hat Vorwürfe der Steuerhinterziehung eingeräumt.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Gericht und Verteidigung einigen sich auf einen Deal: Wegen Steuerhinterziehung muss Andrea Tandler maximal vier Jahre und neun Monate in Haft. Das Gefängnis darf die kranke Unternehmerin trotzdem erst einmal verlassen.

Von Annette Ramelsberger

Eine Gewissheit hat Andrea Tandler nun: Ihre Strafe wird nicht höher als vier Jahre und neun Monate ausfallen. Und, vermutlich noch wichtiger für sie: Sie wird das Gericht am Freitag nach dem Urteil erst einmal als freie Frau verlassen können, um eine langwierige Erkrankung auszukurieren. Erst danach muss sie wieder zurück in Haft.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSteuerprozess
:Die bitteren Tränen der Andrea Tandler

Die Angeklagte räumt in ihrem Prozess schwere Fehler bei der Steuer ein. Das Gericht und die Verteidiger sprechen über eine Verständigung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: