Steuerprozess:Die bitteren Tränen der Andrea Tandler

Steuerprozess: "Nur meine Kontakte haben zur Vermittlung geführt": Die wegen Steuerhinterziehung angeklagte Unternehmerin Andrea Tandler hat vor Gericht Fehler eingeräumt.

"Nur meine Kontakte haben zur Vermittlung geführt": Die wegen Steuerhinterziehung angeklagte Unternehmerin Andrea Tandler hat vor Gericht Fehler eingeräumt.

(Foto: Peter Kneffel/dpa)

Die Angeklagte räumt in ihrem Prozess schwere Fehler bei der Steuer ein. Das Gericht und die Verteidiger sprechen über eine Verständigung.

Von Annette Ramelsberger

Unter Tränen und unterbrochen von Schluchzen hat die wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe angeklagte Unternehmerin Andrea Tandler gestanden, Fehler bei der Versteuerung ihres 48-Millionen-Euro-Honorars für die (legale) Vermittlung von Corona-Schutzmasken gemacht zu haben. Allerdings habe sie sich steuerlich beraten lassen und wäre nicht auf die Idee gekommen, dass ihre Geschäftskonstruktion illegal gewesen sein könnte, fügte sie hinzu. "Wäre ich mir auch nur ansatzweise der Gefahr bewusst gewesen, hätte ich weder meine Familie noch Herrn N., noch dessen Kinder und auch nicht mich selbst in diese Lage gebracht."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTandler-Prozess
:Jeder kämpft für sich allein

Im Steuerprozess gegen Andrea Tandler und ihren Partner hat das Ringen um jeden Monat weniger Haft begonnen. Über streitende Anwälte, Schikanen im Krankenhaus und die Rolle einer noblen Steuerkanzlei.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: