Süddeutsche Zeitung

Amberg:Kinderpornografie in Chats: Mehr als 1600 Verdächtige ermittelt

Monatelang haben Ermittler in Chatgruppen den Weg von Missbrauchsabbildungen verfolgt. Das Ergebnis: Hunderte Verdächtige im In- und Ausland, 21 Kartons mit Ermittlungsmaterial bei der Staatsanwaltschaft - und womöglich noch mehr Arbeit für die Beamten.

Mehr als 1600 Verdächtige hat die Kripo Amberg nach dem massenhaften Teilen von kinder- und jugendpornografischem Material in Chatgruppen ermittelt. Ausgangspunkt sei eine Anzeige Anfang des Jahres gewesen, teilte die Polizei am Freitag mit. Bei der Auswertung eines Smartphones seien die Ermittler auf weitere Chatgruppen in Messengerdiensten gestoßen, in denen Bilder und Videos mit Missbrauchsabbildungen von Kindern, Jugendlichen und Tieren sowie gewaltverherrlichende und volksverhetzende Inhalte geteilt wurden.

Fünf Monate lang verfolgten die Beamten daraufhin verdeckt den Weg des Materials durch verschiedene Gruppen zu zahlreichen Geräten. Letztlich identifizierten die Ermittler Hunderte Verdächtige in ganz Deutschland, der Schweiz, Österreich, Frankreich und den USA. Darunter seien auch viele Minderjährige, sagte ein Polizeisprecher. Wie viele der Verdächtigen zuvor polizeibekannt waren, konnte er zunächst nicht sagen.

Die Ermittlungsarbeit sei nun in Form von mehreren Hunderttausend DIN-A4-Seiten in 21 Umzugskartons an die Staatsanwaltschaft Amberg übergeben worden. "Das multipliziert sich schnell", sagte der Polizeisprecher. Die Ermittlungen seien "sehr arbeitsintensiv" gewesen - und es könne sein, dass aus den beiden Großverfahren noch weitere Anschlussermittlungen folgen.

Den Verdächtigen drohen den Polizeiangaben zufolge bei Verurteilungen Haftstrafen von mindestens einem Jahr. "Neben Menschen mit pädophilen Neigungen, sind es häufig auch Kinder und Jugendliche, die achtlos derartiges Material in Gruppenchats verschicken und sich damit regelmäßig strafbar machen", sagte der stellvertretende Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Amberg, Peter Krämer. Er appellierte deshalb an Eltern, ihre Kinder für das Thema zu sensibilisieren.

Im vergangenen Jahr hatte die bayerische Polizei einen Anstieg der Fälle von Kinderpornografie um rund 60 Prozent verzeichnet. Auch bundesweit erfassten die Beamten 2020 einen Anstieg der Abbildungen schweren sexuellen Missbrauchs um mehr als 50 Prozent auf 18 761 Fälle.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5360835
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 24.07.2021 / dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.