Altötting:Kinder tagelang allein mit totem Vater

Die drei Mädchen zwischen zwei und vier Jahren dachten, ihr alleinerziehender Vater schlafe - die Älteste versorgte ihre Schwestern.

Drei kleine Kinder haben in einem Ort im oberbayerischen Landkreis Altötting einige Tage neben ihrem gestorbenen Vater gelebt. Die Tante der Mädchen habe den Mann nach einigen Tagen gefunden, bestätigte am Dienstag die Polizei in Burghausen. Der 35-Jährige sei eines natürlichen Todes gestorben, erläuterte ein Polizeisprecher in Rosenheim. Die Passauer Neue Presse hatte zuerst über den Fall berichtet.

Die zwei, drei und vier Jahre alten Mädchen hätten geglaubt, der Vater schlafe, schreibt die Zeitung. Dem Bericht zufolge starb der Mann in der Nacht zum 14. September und wurde am 17. September gefunden.

Die Vierjährige als Älteste habe sich um ihre beiden kleineren Geschwister gekümmert und ihnen zu essen und zu trinken gegeben. Zunächst betreue nun die Tante die Mädchen.

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-MeiBayernNL@2x

Newsletter abonnieren
:Mei Bayern-Newsletter

Alles Wichtige zur Landespolitik und Geschichten aus dem Freistaat - direkt in Ihrem Postfach. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB