Alternative EnergienUngehobene Schätze

Im Freistaat kündigt sich ein Politikwechsel an - erneuerbare Energien sollen schneller vorangetrieben werden. Und aus Wasser, Holz, Wind und Geothermie könnte noch viel Energie gewonnen werden. Doch es gibt Einwände.

Nach der Abschaltung von Isar 1 hoffen viele Kernkraft-Gegner, dass ein rasches Ende der Atomanlagen in Bayern wieder näher rückt. Und zwar obwohl der Freistaat mit 57 Prozent den Löwenanteil seiner Energie aus Atomstrom bezieht. Demgegenüber nimmt sich der Anteil der regenerativen Energien mit etwa einem Viertel niedrig aus.

Dennoch sagen nicht nur Atomkraft-Gegner seit langem, der Ausstieg sei binnen weniger Jahre zu schaffen. Auch das Umweltbundesamt kommt in der Studie "Energieziel 2050" zu dem Ergebnis, dass bis dahin der gesamte Strom in Deutschland und damit auch im Freistaat aus regenerativen Energien erzeugt werden kann. Die Wege dahin im Überblick:

Bild: dapd 17. März 2011, 16:082011-03-17 16:08:13 © SZ vom 17.3.2011/bica