Alte und neue Gesichter der CSUWer geistert da durch den Landtag?

Einst mächtige Kabinettsmitglieder wandeln heute wie Untote durch den Landtag, draußen sind sie aber noch eine feste Größe. In der CSU-Fraktion zeichnet sich nun ein Generationswechsel ab, mindestens ein Fünftel der Abgeordneten scheidet aus.

Es sind die Geschichten, die ganz weit zurückgehen, in die Zeit, als die Welt noch einen kalten Krieg, das Land noch eine Mauer und die CSU eine absolute Mehrheit besaß. Wer durch den Bayerischen Landtag streift, der sieht viel frisches Blut und noch mehr Mittelalter, aber eben auch viele, die für Bayerns Politik vielleicht dasselbe sind wie die Rolling Stones für das Musikgeschäft.

Thomas Goppel, der schon Staatssekretär war, als Strauß noch lebte. Manfred Weiß, der den "Wienerwald"-Untersuchungsausschuss leitete, als der Hendlbrater im Freistaat noch eine Macht war. Oder Günther Beckstein und Erwin Huber, das unglückselige Kurzzeit-Tandem: Beide bringen es gemeinsam auf 72 Landtagsjahre.

Auf dem Bild: Der damalige CSU-Chef Erwin Huber und Spitzenkandidat Günther Beckstein auf Wahlkampftour im Jahr 2008.

Bild: SEYBOLDTPRESS 16. August 2012, 11:412012-08-16 11:41:33 © SZ vom 16.08.2012/infu