Alpen:Wegbleiben erwünscht

Yong woman standing on rock in front of Matterhorn above clouds Zermatt, VS, Switzerland PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY

Wer darf rauf aufs Matterhorn? Die Zahl der Bergsteiger soll über den Preis begrenzt werden.

(Foto: imago images/Cavan Images)

Natur und Anwohner leiden unter dem Tourismusboom in den Alpen, viele fordern deshalb neue Regeln für die Berge. Aber wer darf dann in Zukunft noch rauf?

Von Titus Arnu

Die Alpen sind Ansichtssache. Aus der Sicht eines Bergbauern, der auf einer steilen Wiese mühsam Heu von Hand macht, bedeuten die Alpen: erschwerte Arbeitsbedingungen. Aus der Sicht von Lastwagenfahrern, die Waren quer durch Europa transportieren: ein ärgerliches Hindernis. Aus der Sicht von Influencern: eine coole Kulisse. Aus der Sicht von Freizeitsportlern: ein riesiger Abenteuerspielplatz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
General Practitioner preparing vaccine in syringe for patient at clinic model released Symbolfoto property released MFF0
Impfung bei Kindern
Warten oder piksen?
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Mittwochsportrait
Die Angst vor dem Abstieg
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
Emine Sevgi Özdamar: "Ein von Schatten begrenzter Raum"
Grenzenloses Herz
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB