Tourismus im Allgäu:"Wir brauchen den Winter wie andere das Meer"

Tourismus im Allgäu: In den Allgäuer Alpen, wie hier im Skigebiet Grasgehren am Riedbergpass, ist am Wochenende der erste Schnee gefallen.

In den Allgäuer Alpen, wie hier im Skigebiet Grasgehren am Riedbergpass, ist am Wochenende der erste Schnee gefallen.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Der Klimawandel verändert die schwäbische Urlaubsregion, die Tourismusbranche will sich anpassen - und das Skifahren nicht aufgeben.

Von Florian Fuchs, Nesselwang

Es trifft sich ganz gut, dass am Wochenende der erste halbe Meter Schnee gefallen ist am Nebelhorn, dem Oberstdorfer Vorzeigeberg. Besser könnte es gar nicht laufen zur Verkündung des Zehn-Punkte-Papiers zum Wintertourismus im Allgäu, das Tourismusverband, Politik, Seilbahnbetreiber und Hoteliers formuliert und am Dienstag der Öffentlichkeit vorgestellt haben. "Der Klimawandel ist Fakt" heißt es unter Punkt eins, was allerlei Folgen für den Wintertourismus in der Region hat. Nicht mehr auf Schnee und Winter zu setzen, ist für die Allgäuer aber keine Alternative. Das Winterhalbjahr erzeugt derzeit etwa 50 Prozent der Wertschöpfung, das soll auch in Zukunft so bleiben - wenngleich der typische Wintergast schon heute nicht mehr nur Ski fährt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSZ-Serie: Anders leben, Folge 2
:Selbstversorger in den Bergen

Andi Haller baut auf 1100 Metern Höhe so ziemlich alles an, was er zum Leben braucht. Der 44-Jährige wohnt mitten in seinem 10 000-Quadratmeter-Permakultur-Garten - und ist zufriedener denn je.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: