Mittelfranken:SA-Mann-Schilder wurden aufgestellt

Mittelfranken: Im mittelfränkischen Allersberg wurden im Neubaugebiet Straßenschilder aufgestellt. Namensgeber ist der ehemalige SA-Mann Wilhelm Burkhardt.

Im mittelfränkischen Allersberg wurden im Neubaugebiet Straßenschilder aufgestellt. Namensgeber ist der ehemalige SA-Mann Wilhelm Burkhardt.

(Foto: Sarah Brückmann)

Trotz heftiger Kritik hat die Marktgemeinde Allersberg nun auch offiziell sichtbar eine "Wilhelm-Burkhardt"-Straße.

Von Olaf Przybilla, Allersberg

Den Beschluss hatte der Marktgemeinderat von Allersberg (Landkreis Roth) bereits 2021 gefasst, jetzt aber ist er auch in die Tat umgesetzt worden: Im Neubaugebiet der Gemeinde wurden Schilder aufgestellt, mit denen der ehemalige SA-Mann Wilhelm Burkhardt geehrt wird. Burkhardt, 1949 gestorben, war nach dem Zweiten Weltkrieg kurzzeitig Bürgermeister der Gemeinde, er soll sich bei Kriegsende um die Versorgung des Ortes verdient gemacht haben.

Nach Angaben von Bürgermeister Daniel Horndasch (parteifrei) hatte der Gemeinderat zum Zeitpunkt des Beschlusses keine Hinweise auf dessen NS-Vergangenheit. Diese kam erst danach zum Vorschein: Quellenmäßig ist demnach belegt, dass Burkhardt 1934 kurzzeitig Mitglied der SA gewesen ist, von Hitlers paramilitärischer Schlägertruppe also.

Trotz zum Teil heftiger Kritik wurde im Juli 2023 im Gemeinderat ein Antrag auf Umbenennung der kurz zuvor erst benannten Straße abgelehnt. Stattdessen hat der Gemeinderat ein Gutachten in Auftrag gegeben, mit dem nicht nur Burkhardts persönliche Historie, sondern Allersbergs gesamte Lokalgeschichte zur NS-Zeit untersucht werden soll.

Die Burkhardt-Schilder, so teilte es der Bürgermeister kürzlich im SZ-Gespräch mit, hätten im örtlichen Bauhof schon länger bereitgelegen. Im Winter hätte das Aufstellen jedoch auf sich warten lassen. Die Anwohner hätten ein Recht darauf, in einer Straße mit entsprechenden Straßenschildern zu leben. Ein lokales Bürgerbündnis hat eine Kundgebung angekündigt, in dem auch gegen den Straßennamen protestiert werden soll.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSchicksal der Sinti und Roma im Nationalsozialismus
:Sollte ein Dirigent mit NS-Vergangenheit weiter mit Straßennamen geehrt werden?

Vor ein paar Monaten ist in Würzburg eine Straße umbenannt worden. Sie trägt nun statt des Namens eines Komponisten den Namen einer Tänzerin, deren Karriere die Nazis zerstörten. Nicht für jeden Anwohner ist das nachvollziehbar. Ein Besuch. 

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: