bedeckt München 22°

Agatharied:Mit Blaulicht durch die Gegend - "weil der Job cool ist"

Die BRK-Rettungskräfte Jens Korn (vorne) und Sebastian Müller haben gerade eine 88-jährige Patientin ins Krankenhaus Agatharied gebracht.

(Foto: Dietrich Mittler)

Sanitäter sind schlecht bezahlt und werden häufig angepöbelt. Warum tun die Rettungskräfte sich das an? Unser Autor ist bei einem Einsatz mitgefahren.

Um es einmal so zu sagen: Der Begriff Liebe wäre zu hoch gegriffen, um das zu beschreiben, was Sebastian Müller mit seinem Einsatzfahrzeug verbindet. Und doch, dieser Mercedes-Benz-Rettungstransportwagen vom Typ Sprinter BM 906.1, Baujahr 2014, 163 PS und gut viereinhalb Tonnen Leergewicht, der hat im Leben des 34-jährigen Rettungsassistenten schon was mit Liebe zu tun: "Für meinen vierjährigen Sohn ist es das Allergrößte. Wenn wir hier zur Wache kommen, dann will er immer direkt in den Rettungswagen." Und natürlich freut sich Müller auch, wenn sein Bub im Kindergarten erzählt: "Mein Papa darf aber mit Blaulicht durch die Gegend fahren."

Müller ist einer jener gut 4600 hauptamtlichen Rettungskräfte des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), die für 1800 bis 2000 Euro netto im Monat Zigtausende Kilometer pro Jahr zurücklegen, um Menschenleben zu retten - oftmals ein Knochenjob. In Spitzenzeiten bringt der nicht nur körperliche Strapazen mit sich, sondern auch psychische, etwa beim Anblick toter Kinder. Gerade tobt zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem BRK ein heftiger Schlagabtausch. Es geht um einen neuen Manteltarifvertrag, um neue Arbeitszeiten- und Pausenregelungen für die Rettungskräfte. Eine Einigung ist bislang nicht in Sicht.

Bayerisches Rotes Kreuz Kampfzone BRK
Tarifauseinandersetzungen

Kampfzone BRK

Zwölf-Stunden-Schichten und mehr: Die Gewerkschaft Verdi wirft dem BRK massive Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz vor. Der Rettungsdienst begründet das mit Notfällen.   Von Dietrich Mittler

Natürlich hat Sebastian Müller von dieser Auseinandersetzung mitbekommen - obwohl er nicht in der Gewerkschaft ist. Auch in seiner Rettungswache, integriert in den Gebäudekomplex des Krankenhauses Agatharied, hängt ein Plakat von Verdi. Und wie viele seiner Kollegen braucht Müller einen Nebenjob, um seine junge Familie gemeinsam mit der Partnerin über Wasser halten zu können. Er fährt Taxi.

Warum das alles? Warum nicht etwa als Koch arbeiten, in dem Beruf also, den der 34-Jährige eigentlich gelernt hat? "Wir machen das, weil der Job cool ist", sagt Müllers Chef Rudolf Scheibenzuber, der Rettungsdienstleiter im BRK-Kreisverband Miesbach. Auch Scheibenzuber hatte Nebenjobs, wie er sagt: "Hier im Landkreis Miesbach haben wir Quadratmeter-Mietpreise, dass man feuchte Augen kriegt." Also noch einmal: Warum an diesem Job festhalten, warum sich von Besoffenen anpöbeln lassen und von ignoranten Mitbürger zu hören bekommen, Rettungskräfte seien doch nur die Kofferträger der Notärzte?

"Dieser Job ist sicher - und ich kann Menschen helfen", sagt Müller. Gleich zu Beginn seiner Berufstätigkeit wurde er zu einem Einsatz gerufen, da stellte sich heraus, dass die Patientin seine eigene Tante war. Diagnose: Herzinfarkt. Sie wurde gerettet.

Als Müller 2004 im Saarland als Zivildienstleistender zum Rettungsdienst kam, war er bekennender Blaulicht-Freak. Allerdings holten ihn die erfahrenen Kollegen "schnell auf den Boden zurück", wie er erzählt. Nun gehört er selbst zu den Erfahrenen. Kürzlich ist er zum Stellvertretenden Wachleiter ernannt worden. "Nun versuche ich diese Ruhe an die Jüngeren hier weiterzugeben", sagt er. Just in diesem Augenblick kommt die Alarmierung der Rettungsleitstelle Rosenheim herein.

54 Millionen

Kilometer haben die Mitarbeiter des BRK-Rettungsdienstes im Vorjahr zurückgelegt. Diese Zahl ergibt sich aus mehr als 1,8 Millionen Einsätzen im Freistaat, bei denen kranke Menschen im Notfall versorgt oder gar die Leben von Unfallopfern gerettet werden mussten. An etlichen Einsätzen waren neben den hauptamtlichen auch ehrenamtliche Helfer beteiligt.

Beim ersten Einsatz an diesem Tag bleibt jedoch das Blaulicht aus - ein einfacher Krankentransport. Der Benz schraubt sich kurz darauf im malerischen Voralpenland Anhöhen hinauf, Eindrücke huschen vorbei: da ein roter Hydrant mitten auf der Wiese, dort gelbe Hinweisschilder zu Ausflugszielen, weit dahinter die schneebedeckten Berggipfel. Schließlich tritt der Rettungsassistent Jens Korn, 19 Jahre alt, auf die Bremse.

Der Wagen hält vor einem zweistöckigen Haus. Darin wartet die Patientin. Erna Scheibler (Name geändert) steht mit zwei gepackten Koffern im Gang ihrer Wohnung. Eine Hausärztin hat sie ins Krankenhaus überwiesen, offenbar Gallenprobleme, Schmerzen im Bauchbereich. "Ganz schöne Schmerzen", sagt die 88-Jährige. Müller hilft ihr in den Wagen.