Süddeutsche Zeitung

Ärger für SPD-Landrat:Adam weist Vorwürfe über Drogenkonsum zurück

Es geht um heimliche Sextreffen und angeblichen Drogenkonsum: Der niederbayerische SPD-Politiker Michael Adam ist in die Schlagzeilen von Boulevardzeitungen geraten. Und hält die Berichte über sein Privatleben für eine "gezielte Kampagne".

Der Regener Landrat Michael Adam (SPD) gerät wegen angeblichen Drogenkonsums in die Schlagzeilen. Bild am Sonntag titelte, Adam habe Amtsräume im Dezember 2012 für heimliche Sextreffen mit einem jungen Mann genutzt. Diesen habe er aufgefordert, sogenannte Poppers - lustfördernde Stimulanzien - mitzubringen. Adam, 28, ist bekennender Homosexueller und verheiratet.

Adam erklärte, er habe "noch nie Drogen konsumiert". Der Besitz von Poppers ist in Deutschland legal, nicht aber deren Handel. Der Landrat äußerte den Verdacht, die Berichte über sein Privatleben seien "eine gezielte Kampagne" gegen ihn, um ihm politisch zu schaden.

In seinem Umfeld wird spekuliert, die Geschichte könnte als Retourkutsche lanciert worden sein, weil der Landrat eine Debatte über Prügelattacken von Securitydiensten vor Diskotheken angezettelt habe.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1820796
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 18.11.2013/infu
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.