bedeckt München 15°
vgwortpixel

Neu-Ulm:Polizei beschlagnahmt Waffenarsenal bei "Reichsbürger"

Waffenarsenal bei ´Reichsbürger" beschlagnahmt

Die Polizei beschlagnahmte neben Messern, Dolchen, Schwertern, Macheten und Armbrüsten auch ein Luftgewehr, große Mengen Pfeile und Nazi-Devotionalien. (Foto: Polizeipräsidium Schwaben Süd/West /dpa)

(Foto: dpa)
  • In der Wohnung eines 33-Jährigen in Neu-Ulm hat die Polizei Messer, Schwerter, Dolche und Macheten entdeckt, zudem Nazi-Devotionalien.
  • Der Mann hatte bei "Migrantenschreck" online illegal eine Schusswaffe bestellt.
  • Wegen eines "Ausweises" geht die Polizei davon aus, dass der Mann zur "Reichsbürger"-Bewegung gehört.

Bei einem mutmaßlichen "Reichsbürger" hat die Polizei in Schwaben ein umfangreiches Waffenarsenal sichergestellt. In der Wohnung des 33-Jährigen im nördlichen Landkreis Neu-Ulm seien Messer, Dolche, Schwerter und Macheten gefunden worden, teilte das Polizeipräsidium in Kempten am Mittwoch mit.

Der Mann habe dort auch Sportbogen, Armbrüste, ein Luftgewehr und große Mengen Pfeile und Munition gehortet. Auch Nazi-Devotionalien wie eine Reichskriegsflagge, Wehrmachtsutensilien und eine Bierflasche mit Adolf Hitlers Konterfei wurden vor einer Woche bei der richterlich angeordneten Hausdurchsuchung entdeckt.

Der Mann hatte zuvor für rund 380 Euro im Internet einen Revolver für Kunststoffkugeln erworben, der dort als "Migrantenschreck" bezeichnet worden war. So war die Polizei auf den Mann aufmerksam geworden. Auch der Revolver wurde sichergestellt. Die waffenrechtliche Erlaubnis für den Besitz einer solchen Waffe habe der 33-Jährige nicht, hieß es. Die Kunststoffkugeln des Revolvers könnten zu schweren Verletzungen führen.

Im Keller stießen die Beamten noch auf zwei abgeerntete Aufzuchtanlagen für Marihuanapflanzen. Die Ermittlungen gegen den Mann dauern an. Die sogenannten Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik als Staat nicht an und behaupten, das Deutsche Reich bestehe fort. Behörden und Justiz haben seit einigen Jahren große Probleme mit den Anhängern dieser Bewegung. Der Mann führte in seiner Geldbörse einen "Personenausweis Deutsches Reich" mit, wie er regelmäßig von "Reichsbürgern" verwendet wird.

© SZ vom 13.04.2017 / dpa/ebri
Zur SZ-Startseite