bedeckt München 16°
vgwortpixel

106 Stunden und 33 Minuten:Würzburger stellen Varieté-Weltrekord auf

Wo gerade noch Frauen ihre Akrobatikkünste beim Pole Dance zeigten, stehen kurz darauf drei junge Männer, die harten Metal spielen. Fast im Minutentakt wechseln die Artisten auf der Bürgerbräu-Bühne in Würzburg. Hunderte Künstler zeigten von Dienstag bis Sonntag ihr Können, mit dem Ziel, den Weltrekord der längsten Varieté-Show zu knacken. Den stellten 2015 mehr als 4000 Darsteller in Indien in mit 100 Stunden und 49 Minuten auf. Neben Musik, Tanz und Akrobatik wurden auch Yoga, Poetry Slam und Graffiti auf die Bühne gebracht. Initiator Andy Sauerwein ließ sich sogar von einer Friseurin die Haare schneiden. "Das war eine Art Comedy Performance", sagt der Kabarettist. Für Sauerwein heißt Varieté Vielfalt - und damit ist alles zulässig, "was unter einen künstlerischen Aspekt gepackt werden kann". Er schätzt, dass knapp 2000 Künstler an dem Rekord beteiligt waren. Zeitweise standen 100 Grundschulkinder gleichzeitig auf der Bühne. Jeder Auftritt durfte bis zu zehn Minuten dauern.

Gegen halb fünf am Sonntagmorgen geht der letzte Künstler von der Bühne. Damit hat die Show insgesamt 106 Stunden und 33 Minuten gedauert. Initiator Sauerwein wollte, "dass die ganze Stadt den Weltrekord macht", und das scheint gelungen zu sein. Seinen Schätzungen zufolge kamen 80 Prozent der Artisten aus der Würzburger Gegend. Neben Amateuren traten auch Profis wie der mehrfache deutsche Meister in Jo-Jo-Artistik auf. Ob die Dauer-Varieté-Show tatsächlich ins Guinnessbuch der Rekorde aufgenommen wird, bleibt abzuwarten. Wegen der Kosten war kein offizieller Richter vor Ort. Deswegen wurde alles dokumentiert und eingesendet. Wann es eine Entscheidung gibt, ist noch nicht bekannt.

© SZ vom 27.11.2017 / dpa
Zur SZ-Startseite