Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Kerstin Bund

Kerstin Bund

Kerstin Bund, Jahrgang 1982, hat Kommunikationswissenschaft und Wirtschaft in Stuttgart studiert, zwischendurch arbeitete sie ein halbes Jahr in einem Waisenhaus in Guatemala. Bevor sie zur Süddeutschen Zeitung kam, war sie 14 Jahre lang Redakteurin und Autorin der Zeit in Hamburg. Bei der SZ betreut sie die Reportageseite im Wirtschaftsteil (Wirtschaftsreport), die in der Wochenendausgabe erscheint. Ihr Buch "Glück schlägt Geld" ist 2014 im Murmann Verlag erschienen und war für den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis nominiert. Joggen, wandern, radfahren, schwimmen - all das tut sie leidenschaftlich gern, derzeit zwar in gedrosselter Geschwindigkeit, dafür aber zusammen mit ihren drei Kindern. Sie weiß sehr wohl: Es ist eine Frage der Zeit, bis die sie überholen werden.

Neueste Artikel

  • SZ PlusGeschwister
    :Rivalinnen und Vorbilder: Wie Brüder und Schwestern uns formen

    Sie lieben und sie streiten sich. Keine Beziehung ist so intensiv und so prägend wie die zu den Geschwistern. Sie beeinflussen sogar, was aus dem anderen wird. So war das auch bei diesen Schwestern.

    Von Kerstin Bund
  • SZ PlusBusiness-Blabla
    :„Wir müssen unsere Mission leben“

    Die Managementsprache wimmelt von Phrasen und Worthülsen. Das SZ-Wirtschaftsressort hat seine Lieblingsfloskeln ausgewählt und erklärt, was sie wirklich bedeuten.

    Von Kerstin Bund
  • SZ PlusSprache von Managern
    :„Misserfolge verpackt man in Schachtelsätze“

    Die Saison der Hauptversammlungen ist auch die Zeit der endlosen Reden. Der Kommunikationswissenschaftler Frank Brettschneider untersucht die Sprache von Vorstandschefs und erklärt, wieso das häufig nach Kauderwelsch klingt.

    Interview von Kerstin Bund
  • SZ PlusMeinungJob
    :Arbeit ist das halbe Leben - aber mehr auch nicht

    Die Streiks für die 35-Stunden-Woche, die herbeigesehnte Viertagewoche, die Home-Office-Gemütlichkeit - all das zeigt: Ausgerechnet die Deutschen machen sich nicht mehr so viel aus dem Beruf. Das könnte auch eine Chance sein.

    Kommentar von Kerstin Bund
  • SZ PlusGeschichtsbild
    :Der große Streik

    Im Februar 1974 legten in Deutschland 200 000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes ihre Arbeit nieder.

    Von Kerstin Bund
  • SZ PlusMeinungTop-Manager
    :Arrogant und abgehoben

    Der Kellogg's-Chef rät armen Familien, Cornflakes zum Abendbrot zu essen, um Geld zu sparen. Die umstrittene Äußerung ist das jüngste Beispiel dafür, wie sehr sich Top-Manager von der Lebensrealität der Menschen entfernt haben.

    Kommentar von Kerstin Bund
  • SZ PlusMeinungRückkehr ins Büro
    :Feiern fürs Betriebsklima

    Viele Unternehmen verschärfen ihre Home-Office-Regelungen. Statt auf Druck zu setzen, sollten sie besser dafür sorgen, dass die Leute gern ins Büro gehen.

    Kommentar von Kerstin Bund
  • SZ PlusGespräche im Büro
    :„Zuhören ist die Geheimwaffe des Smalltalk“

    Die ziellose Plauderei im Büro gilt als oberflächlich oder gar lästig. Mit Home-Office und Online-Meetings verkümmert das spontane Gespräch auf dem Flur vollends. Dabei macht Smalltalk das Arbeiten sogar produktiver.

    Von Kerstin Bund
  • SZ PlusMeinungGleichstellung
    :Raus aus dem Jammertal!

    Ob im Berufsleben oder bei der Sorgearbeit: Von allen Seiten wird Frauen eingetrichtert, wie sehr sie immer noch benachteiligt sind. Bis sie es irgendwann selbst glauben. Höchste Zeit, die Erzählung zu ändern.

    Kommentar von Kerstin Bund
  • SZ PlusKonferenzkultur
    :Wieso Meetings so häufig schiefgehen

    Der Kollege, der nur Bedenken äußert. Die Kollegin, die immer zu spät kommt. Meetings sind Orte voller seltsamer Spielregeln. Wie man sie durchschaut und erträglicher macht.

    Von Kerstin Bund; Collagen: Jessy Asmus
  • SZ PlusArbeitskampf der Lokführer
    :Ist das noch Streik oder schon verrückt?

    Der längste Ausstand in der Geschichte der Deutschen Bahn trifft nicht nur Millionen Fahrgäste, er trifft auch die Wirtschaft. Reise durch eine blockierte Republik.

    Von Joshua Beer, Kerstin Bund, Björn Finke, Benedikt Peters
  • SZ PlusBauernproteste
    :Stadt, Land, Frust

    Bei dem Aufstand der Bauern geht es längst nicht nur ums Geld. Es geht um mangelnde Wertschätzung und fehlende Achtung. Zwischen dem Land und seiner Landwirtschaft ist ein tiefer Graben entstanden. Die Geschichte einer Entfremdung.

    Von Saskia Aleythe, Kerstin Bund, Alma Dewerny, Björn Finke, Laura Städtler
  • SZ PlusMeinungStreiks und Proteste
    :Ein Land steht still

    Züge und Traktoren verleihen Lokführern und Landwirten eine besondere Macht, die andere Berufsgruppen nicht haben: Blockademacht. Sie sollten deshalb umso sorgfältiger abwägen, ob sie sie auch nutzen.

    Kommentar von Kerstin Bund
  • SZ PlusPsychologie
    :Einfach mal still sein

    Extrovertierte gehen leichter durchs Leben als leise, in sich gekehrte Menschen. Dabei entstehen die besten Ideen häufig erst durch ruhiges Nachdenken. Plädoyer für mehr Stille in einer lauten Welt.

    Essay von Kerstin Bund
  • Gleichstellung
    :Frauen verlassen Vorstand schneller als Männer

    Während Männer am Chefsessel kleben, wird er für Frauen zum Schleudersitz - das legt eine neue Studie nahe. Doch so eindeutig ist das Ganze nicht.

    Von Kerstin Bund
  • SZ PlusMeinungSpenden
    :Feiern wir die Freundlichkeit

    Gegen eine Welt, die das Fürchten lehrt, helfen nicht nur zu Weihnachten kleine Gesten der Menschlichkeit. Sie sorgen dafür, dass sich alle ein wenig besser fühlen.

    Kommentar von Kerstin Bund
  • Argentinien
    :Dollar

    US-Währung, die nun auch in dem südamerikanischen Land eingeführt werden soll.

    Von Kerstin Bund
  • SZ PlusPsychologie
    :Wer aufgibt, hat schon verloren

    Zuversicht ist der wichtigste Antrieb einer Volkswirtschaft. Gerade in deprimierenden Zeiten brauchen wir sie dringender denn je. Plädoyer für einen trotzigen Optimismus.

    Essay von Kerstin Bund