Yerka Bike im Test Dieses Fahrrad lässt sich fast nicht stehlen

Nach der Crowdfunding-Kampagne 2015 kommt die zweite Version des Yerka Bikes jetzt auch nach Deutschland.

(Foto: Yerka)

Die Erfinder des Yerka Bikes sind sich sicher: Ihr Fahrrad ist absolut diebstahlsicher, weil es den Rahmen als Schloss benutzt. Der Experte der Polizei hat da allerdings seine Zweifel.

Von Felix Reek

Ampel, Straßenschild, Laternenpfahl, Feuerwehrhydrant, Lattenzaun, Baum - wer mit einem Yerka Bike unterwegs ist, sieht die Welt auf einmal mit ganz anderen Augen. Er kategorisiert seine Umgebung. Die Ampel: zu nah an der Straße, das Straßenschild: zu dicht an einer Mauer, der Laternenpfahl: direkt am Verteilerkasten der Telekom, der Feuerwehrhydrant: verboten, der Lattenzaun: zu niedrig, und schließlich der Baum: einfach zu dick. Stetig auf der Suche nach Abstellmöglichkeiten für das Fahrrad. Denn das Spezielle am Yerka, das aus einer Kickstarter-Kampagne hervorging, ist: Es nutzt seinen Rahmen als Schloss.

Das funktioniert ziemlich einfach. Den Zylinder am Unterrohr drehen und runterziehen. Das sich darunter befindliche Scharnier öffnen und aufziehen. Im rechten Winkel stehen nun die beiden Enden des Rohres vom Rahmen ab. Den Schnellverschluss des Sattels öffnen und ihn mitsamt Sattelstange herausziehen. Ihn durch die Öffnungen der beiden Unterrohrstangen schieben und das Schloss am unteren Ende zusperren. Dadurch entsteht eine 17 mal 25 Zentimeter große Öffnung, in die Pfosten von Straßenschildern, Laternenpfählen oder kleinere Bäume passen. Natürlich bevor der Mechanismus mit der Sattelstange verschlossen wurde.

Wer das Fahrrad stehlen will, zerstört es

Auf die Idee zu dieser ungewöhnlichen Lösung kam der Chilene Andrés Roi. Nachdem sein eigenes Rad mehrfach gestohlen wurde, suchte er eine technische Lösung, die nicht zu knacken ist. Zusammen mit seinen Kommilitonen Cristobal Valleo und Juan José Monsalve an der Universität Adolfo Ibánẽz entwickelte er das Rahmenschloss des Yerkas. Die einfache Maxime der Konstruktion: Wer das Fahrrad stehlen will, zerstört es dabei. Was den ganzen Diebstahl ad absurdum führt. Die Erfindung der Chilenen überzeugte offenbar viele Radler: 2015 sammelten sie auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter innerhalb weniger Tage fast 100 000 Dollar.

Die Idee eines "unstehlbaren" Fahrrades, so der Werbeclaim des Yerkas, ist indes nicht neu. Beim "Skunk Lock"-Schloss zum Beispiel tritt beim Versuch es zu durchtrennen eine Flüssigkeit aus, die den Dieb dazu bringt, sich zu erbrechen. Etwas subtiler geht das Pedelec Electrified S von Van Moof vor. Wenn sich das Rad unbefugt bewegt, ertönt ein Alarm. Eine App informiert den Besitzer, das sein Fahrrad gerade gestohlen wird. Zusätzlich machen sich die "Bike Hunter" von Van Moof auf die Suche und versprechen, dass Rad innerhalb von zwei Wochen wiederzufinden - gelingt das nicht, bekommt der Kunde ein neues Fahrrad.

Doch keine dieser Lösungen ist so schlicht und einfach wie die Idee von Andés Roi und seinen Mitstreitern. Eine App benötigt das Yerka Bike ebensowenig wie ein separates Schloss. Ist den drei Studenten also etwas gelungen, was die Industrie bisher nicht geschafft hat: ein Fahrrad zu entwickeln, das absolut diebstahlsicher ist?

Beim Fahrraddiebstahl ist Zeit der größte Faktor

"Unstehlbar ist es definitiv nicht", sagt Arno Helfrich von der Münchner Polizei, zuständig für Prävention und Opferschutz. "Wenn ich es aufsägen will, kann ich das." Mit einem Blick auf das Yerka Bike fügt er hinzu: "Aber wenn ich den Sattel durchsäge, nützt mir das Fahrrad natürlich auch nichts mehr." Die Polizei kämpft seit Jahren gegen konstant hohe Diebstahlzahlen an. Etwa 300 000 Fahrräder wurden 2017 in Deutschland als gestohlen gemeldet, die Aufklärungsquote beträgt gerade einmal zehn Prozent. Das liegt auch daran, dass die Diebe mitnehmen, was gerade verfügbar ist. Sättel, Pedale, Körbe werden ebenso entwendet wie ganze Fahrräder. Ob die billig oder teuer sind, ist nebensächlich. Schnell muss es gehen.

Das ist der größte Vorteil des Yerka Bikes: Es kostet viel Zeit, es zu stehlen. "Der Fahrraddieb hat wahrscheinlich eine große Zange dabei, zwickt das Schloss einmal durch - und das geht hier definitiv nicht", sagt Kriminalrat Helfrich. "Ich weiß nicht, ob ich mir das antun würde." Die größte Gefahr sieht er eher darin, dass die Kriminellen aus Frust das Yerka Bike beschädigen.

Das Yerka Bike ist für den urbanen Raum konzipiert

Und eine weitere Sache bereitet ihm Sorgen: die Scharniere am Unterrohr, die ständigen Vibrationen und Kräften ausgesetzt sind. Wie sie sich im Dauereinsatz bewähren, muss sich erst noch zeigen. Im alltäglichen Gebrauch sind zumindest keine Nachteile festzustellen. Das Yerka Bike fährt sich wie viele Fahrräder im Einstiegssegment: nicht überragend, aber ordentlich. Ausgestattet ist es eher puristisch. Schutzbleche und Licht gibt es nicht, ebenso wenig wie Scheibenbremsen oder Federgabeln. Die Einstellung des Testrades ist auch noch verbesserungswürdig. Der Lenker knarzt, die Reifen haben schon lange keine Luft mehr gesehen, der Griff rechts am Lenker rutscht immer wieder zur Seite, der Bremshebel links ist zu hoch eingestellt und greift erst spät. Das ist aber bei vielen Fahrrädern in diesem Preissegment so - sie brauchen ein wenig Einstellarbeit. Denn im Gegensatz zu vielen technischen Entwicklungen, die aus Crowdfunding-Kampagnen hervorgingen, ist das Yerka Bike vergleichsweise günstig. Das "unstehlbare Fahrrad" kostet 549 Euro mit einem Gang, 649 Euro mit Dreigang-Nabenschaltung von Shimano.

Beim Yerka Bike wird der gesamt Rahmen zum Schloss.

(Foto: Yerka)

Sportliche Biker dürfte das Yerka damit aber nicht ansprechen. Die Zielgruppe für das puristische Rad dürften eher junge Städter sein, die die meisten ihrer Wege mit dem Fahrrad zurücklegen. Dafür nutzen sie angesichts der hohen Diebstahlquote eher günstige Drahtesel. Ein gutes Schloss, das gerne bis zu 100 Euro kosten kann, lohnt sich für diese Räder nicht. Die Lösung: das Yerka Bike. Es sieht gut aus, fährt sich annehmbar. Nur "unstehlbar" ist es sicher nicht. Aber zumindest näher dran als jedes andere Fahrrad auf dem Markt.

Sieben Radler-Regeln, die kaum jemand kennt

Manchmal dürfen Radler auch nebeneinander oder auf dem Gehweg fahren: Im Straßenverkehr ist viel mehr erlaubt, als die meisten wissen. mehr ...