bedeckt München

Weltspiegel (1): Suzuki XL-7:Große Pläne

In Europa will Suzuki nach oben, in den USA ist man schon ein Stück weiter: Während man in Übersee bereits auf die neue Mittelklasselimousine wartet, genießt man mit dem XL-7 schon den Komfort eines großen SUV.

Von Stefan Grundhoff

Auf den Straßen von New York zeigt der preiswerte Suzuki XL-7, dass er auch in Europa Erfolg haben könnte. Doch ohne Dieselmotor geben ihm die Suzuki-Verantwortlichen außerhalb der USA keine Chance. Dabei gab es ihn einst in Europa: Der Vorgänger des Grand Vitara krönte die Palette als Topmodell namens XL-7.

Fünf Meter lang: der Suzuki XL-7

(Foto: Foto: Suzuki)

Ohne Selbstzünder aber kein Europa-Einsatz

In den USA ist der XL-7 ein eigenständiges Fahrzeug in der deutlich höher positionierten Suzuki-Range. "Sicherlich könnten wir uns ein SUV in der Größe des XL-7 und mit sieben Sitzplätzen auch in Europa gut vorstellen", sagt Minoru Amano, Präsident der Suzuki International Europe GmbH. "Nicht nur, weil es ein wachsendes Segment ist. In 2007 haben wir in ganz Europa rund 334.000 Suzuki Fahrzeuge verkauft - davon waren ein Viertel Grand Vitara."

Ohne Selbstzünder aber kein Europa-Einsatz. Damit geht Suzuki einen anderen Weg als Nissan, Infiniti oder Mazda. Modelle wie der Nissan Murano oder die im nächsten Jahr auf den Markt kommenden Luxus-SUV von Infiniti verzichten auch in Deutschland auf einen Diesel. Das gleiche gilt für den bewusst dynamisch positionierten Mazda CX-7. Der soll jedoch zumindest mittelfristig einen 185 PS starken Diesel mit 2,2 Litern Hubraum bekommen.

Suzukis XL-7 basiert auf der gleichen Plattform wie der Chevrolet Equinox, mit dem er in Kanada auf einer Linie produziert wird. Mit fünf Metern Gesamtlänge und einem Radstand von 2,85 Metern positioniert er sich deutlich über dem Grand Vitara und tritt zumindest von den Dimensionen gegen Fahrzeuge wie einen Jeep Grand Cherokee oder einen Nissan Pathfinder an. Sein Design ist - abgesehen von den geradezu avantgardistisch gezeichneten Frontleuchten und einer nach oben gezogenen Kunststoffschürze - wenig auffällig.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema