Süddeutsche Zeitung

Premiere des VW ID.3:Volkswagen Elektroauto für Jedermann

Ein Preis unter 40 000 Euro und eine Reichweite von mindestens 420 Kilometer ist eine Kampfansage an Tesla. Bestellen können Kunden den VW ID.3 bereits - wie er aussehen wird, wissen Sie aber noch nicht.

Der Mensch kann ja nicht in die Zukunft schauen, aber bei Volkswagen ist man sich seit einiger Zeit trotzdem ganz sicher, dass es Elektroautos sind, die schon bald das Straßenbild prägen werden. Deshalb arbeitet der Konzern intensiv an einem Umbruch seines Modellangebots. Das erste Auto aus dieser neuen Reihe mit dem Namen ID können Kunden seit diesem Mittwoch nun vorbestellen - für 1000 Euro Anzahlung sichern sie sich einen Wagen aus der ersten, auf 30 000 Stück limitierten Auflage des Serienmodells ID.3.

Ein bisschen Grundvertrauen in diese elektrische Zukunft brauchen die Käufer allerdings schon, denn sie können das Auto nun zwar anzahlen, allerdings noch nicht ansehen: Erst im September wird VW sein Zukunftsauto offiziell vorstellen, im Rahmen der Automesse IAA in Frankfurt. Zum Start des "Pre-Bookings" präsentierte der Konzern am Mittwoch in Berlin nur ein mit Tarnfolie verfremdetes Modell in einem riesigen Glaskasten. Das sieht ein bisschen nach LSD-Trip aus - ist aber Wolfsburgs Vision für die Mobilität der Zukunft.

430 Kilometer Reichweite, für 30 000 Euro

Die Fahrzeuge der Erstedition sollen eine Reichweite von 420 Kilometern haben und weniger als 40 000 Euro kosten. Nach der limitierten Erstauflage wird der ID.3 mit drei verschiedenen Batteriegrößen zu haben sein: Neben der mittleren Variante, die 420 Kilometer Reichweite verspricht, gibt es auch eine kleine Version, die 330 und eine große, die 550 Kilometer Strecke pro Ladung schafft. Der Preis für das Einsteigermodell soll bei weniger als 30 000 Euro liegen.

Andere Details, etwa zur Motorleistung, zum Gewicht der Batterie oder zur Ausstattung, bleiben aber bis zur Präsentation im September unter Verschluss. VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann erwartet dennoch, dass die vorbestellbaren 30 000 Stück noch vor der offiziellen Vorstellung vergeben sein werden: Man biete schließlich Autos an, die "atemberaubend sexy" seien, sagte Stackmann.

Das Angebot, das VW macht, ist jedenfalls eine Kampfansage an die Konkurrenz - vor allem an den E-Auto-Spezialisten Tesla, der mit seinem Model 3 in einer ähnlichen Preisklasse ebenfalls auf den Massenmarkt zielt. Die Produktion des ID.3 soll Ende des Jahres im VW-Werk im sächsischen Zwickau beginnen, die Auslieferung der ersten Autos ist für Mitte 2020 geplant. Für Käufer der Erstedition ist Stromladen bis zu 2000 Kilowattstunden im ersten Jahr kostenlos.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4437599
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 09.05.2019/reek
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.