VW Golf GTD:Sportlich gespart

Englisches Understatement oder das "Wolf im Schafspelz"-Prinzip: VWs Golf GTD fährt sparsam und guckt treuherzig, gibt bei Bedarf aber den räudigen Alltagsfeger.

Günther Fischer

6 Bilder

VW Golf GTD

Quelle: SZ

1 / 6

Englisches Understatement oder das "Wolf im Schafspelz"-Prinzip: VWs Golf GTD fährt sparsam und guckt treuherzig, gibt bei Bedarf aber den räudigen Alltagsfeger.

Man muss ihn schon richtig ins Licht setzen, will man das böse Gschau ein wenig herauskitzeln ...

VW Golf GTD

Quelle: SZ

2 / 6

Wären da nicht die zwei verchromten Leisten und das wiederbelebte Kürzel GTD, gäbe es überhaupt keinen Unterschied zum normalen Golf.

VW Golf GTD

Quelle: SZ

3 / 6

Eine Übung in englischem Understatement: Noch nicht einmal abgedunkeltes Glas macht wirklich klar, dass der GTD ein echter Kraftlackel ist.

VW Golf GTD

Quelle: SZ

4 / 6

Noch ein dezenter Hinweis: das Doppelendrohr des Auspuffs. Da er aber nicht raubeinig röhren darf, bleibt die soziale Akzeptanz erhalten.

VW Golf GTD

Quelle: SZ

5 / 6

Ein Statement ist der GTD also nur für die, die Bescheid wissen. Alle anderen werden überrascht sein.

VW Golf GTD

Quelle: SZ

6 / 6

Sonst sind es Audis RS-Modelle, die ihr eigentliches Potenzial so elegant tarnen. VW hat es ihnen nun nachgemacht.

Fotos: Fischer (4), VW (2)

© sueddeutsche.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema