bedeckt München 23°
vgwortpixel

Vulkanasche im Luftverkehr:"98 Prozent der Flüge hätten stattfinden können"

Aschewolken nach Vulkanausbrüchen haben in den vergangenen Jahren zu massiven Störungen im Luftverkehr geführt. Neue Infrarot-Detektoren sollen künftig die unnötige Sperrung des Luftraums verhindern.

Der kleine Flugplatz Calatabiano auf Sizilien verfügt gerade mal über eine 500 Meter lange Graspiste und bietet ein paar Dutzend Ultraleicht-Sportflugzeugen einen Standort. Da fiel eine weitere kleine Einmotorige aus Deutschland so gut wie nicht auf, die hier Anfang Dezember 18-mal zu insgesamt 30-stündigen Testflügen startete - und damit eine wichtige Rolle für die weltweite Verkehrsluftfahrt spielen könnte.

Heinkel "He 178"

Mehr als heiße Luft

Pilot Uwe Post steuerte die Maschine in bis zu 3650 Metern Flughöhe direkt auf die Flanken von Europas größtem aktiven Vulkan zu, dem Ätna. Er stößt derzeit eine weiße Aschewolke aus - und genau das war Anlass der Flüge für das Labor für Umweltmesstechnik der Fachhochschule Düsseldorf, die das Flugzeug des deutschen Typs Flight Design CT-SW betreibt. Post steuerte seine Maschine mitten in die Aschewolke hinein und besuchte auch den ebenfalls aktiven Vulkan Stromboli nördlich von Sizilien.

Mit dabei unter den Tragflächen: Zwei feuerrote, stromlinienförmige Kapseln, jeweils knapp einen Meter lang, auf denen in großen schwarzen Buchstaben AVOID zu lesen ist. Der Name steht für Airborne Volcanic Object Imaging Detector. In den Gehäusen befinden sich Infrarotkameras, die auf unterschiedlichen Frequenzen arbeiten und eine Aufnahme pro Sekunde liefern. Dank Filter und thermischer Detektoren ist es möglich, Aschepartikel in der Luft zu erkennen und von gewöhnlichen Wolken zu unterscheiden. Ähnlich wie beim herkömmlichen Wetterradar können die Messwerte dem Piloten als farbiges Display dargestellt und auch parallel am Boden analysiert werden.

Erfunden hat AVOID der Atmosphären-Wissenschaftler Fred Prata vom norwegischen Institut für Luftfahrtforschung. "Dieses Instrument an Bord eines Flugzeugs ist ein taktisches Werkzeug, das dem Piloten exakte Informationen gibt, was er vor sich hat", so Prata. "Auch wenn er weiß, dass irgendwo eine Aschewolke ist, kann er nun starten, sicher fliegen und die Aschewolke erkennen. Sollte sie an einer Stelle sein, wo sie den Vorausberechnungen nach nicht sein sollte, kann er ein entsprechendes Manöver einleiten und sie sicher umfliegen", so Prata.

Mit AVOID sollen Aschewolken bereits aus hundert Kilometer Entfernung und in Höhen zwischen 1500 und 15 000 Metern erkennbar sein. "Während unserer Tests in Sizilien konnten wir bereits nachweisen, dass AVOID aus Distanzen von bis zu 20 Kilometern fehlerfrei arbeitet", so Prata.

Luftverkehr

Fliegen in der Zukunft