bedeckt München 25°

Vespa GTS 300:Die Super ist super

Ein Mini-Facelift und ein besserer Motor: Mit der 300 GTS hat Vespa nichts falsch gemacht - also nichts wie raus in den Roller-Frühling. Bilder und Fakten

11 Bilder

Vespa GTS 300

Quelle: SZ

1 / 11

Mit der neuen GTS 300 will Vespa die Konkurrenz in Schach halten, greift dafür aber den Kundschaft in die Tasche.

Besonders ins Herz geschlossen haben Rollerfahrer hierzulande bislang die GTS 250 - wenigstens 4599 Euro teuer und gegen 400 Euro Zuzahlung auch mit Vorderrad-ABS zu haben.

Diese bislang größte und stärkste ...

Vespa GTS 300

Quelle: SZ

2 / 11

... aller Wespen muss nun ihren Spitzenplatz an die 4899 Euro teure GTS 300 Super abgegen - die Neuerscheinung soll dafür sorgen, dass die Vespa-Erfolgsstory trotz der Aufrüstung der Konkurrenz bei Motortechnik und Marketing nicht abreißt.

Vespa GTS 300

Quelle: SZ

3 / 11

Ist man mit der 300er im Stadtverkehr unterwegs, wird schnell klar: Die Super ist super. Das im Vergleich zur GTS 250 geringfügige Hubraumplus von 244 auf 278 Kubikzentimeter lässt zwar nicht die Spitzenleistung, dafür aber das maximale Drehmoment um immerhin rund elf Prozent steigen. Und eben dieser Wert ist ...

Vespa GTS 300

Quelle: SZ

4 / 11

...verantwortlich dafür, dass die mit Variomatik und Fliehkraftkupplung ausgerüstete GTS 300 Super beim Dreh am Gasgriff einen beeindruckenden Bumms an den Tag legt.

Verstärkt wird der positive Effekt durch die Tatsache, dass die Temperamentsteigerung mit sinkenden Drehzahlen einher geht: Die Maximalleistung von 15,8 kW (22 PS) liegt nun bereits bei 7500 statt bisher 8500 Umdrehungen an, das maximale Drehmoment ...

Vespa GTS 300

Quelle: SZ

5 / 11

... bei 5000 statt bislang 6500 Touren.

Dem Trend der Zeit folgend dürfte das mit größter Wahrscheinlichkeit zu einem nochmals günstigeren Benzinverbrauch führen; die 250er kommt bereits mit vergleichsweise geringen 3,9 Liter 100 Kilometer weit. Überprüfbar war diese Annahme im Rahmen der ersten kurzen Testfahrten allerdings noch nicht.

Vespa GTS 300

Quelle: SZ

6 / 11

Das Motor-Update ist fraglos auf der gesamten Bandbreite gelungen. Fahrwerkstechnisch ist die sehr handliche GTS ebenfalls ohne Tadel; auch an den Bremsen gibt es nichts zu kritisieren - sieht mal davon ab, dass für die neue GTS 300 weder für Geld noch gute Wort ABS zu haben ist.

Vespa GTS 300

Quelle: SZ

7 / 11

Schade aber ist, dass der Roller, abgesehen von einem unbedeutenden Mini-Facelift, so manche durchaus berechtige Erwartung nicht erfüllt - so kann nur zwischen schwarzer und weißer Lackierung gewählt werden, das hinreißende Rot der 250er fehlt.

Vespa GTS 300

Quelle: SZ

8 / 11

Ärgerlicher ist aber das Schrumpfen der Serienausstattung: Hatte die erste GT, vor mittlerweile fünf Jahren präsentiert, noch einen massiven Gepäckträger aus Alu-Guss und weist die 250er am Heck immerhin noch einen verchromten Klappbügel auf, so ist bei der 300er der vermutlich teure Griff ins Zubehörregal nötig; Preise wurden noch nicht genannt. Und nur schwer nachvollziehbar ist, dass ...

Vespa GTS 300

Quelle: SZ

9 / 11

... das seit jeher viel zu kleine Helmfach unterm Sitz - es fasst nicht einmal einen Jethelm mit Visier - nicht vergrößert wurde. Vemutlich setzt man bei Piaggio auf Gewinnmaximierung - also darauf, dass Vespisti traditionell auch ein Topcase kaufen.

Vespa GTS 300

Quelle: SZ

10 / 11

So ist man als im Herzen überzeugter Vespa-Fan am Ende des Tages mit sich uneins. Einerseits herrscht Freude über den neuen Motor - auch wenn seine Entwicklung möglicherweise nur das Ziel hat, den aufkommenden 300ern aus Fernost Paroli bieten zu können.

Andererseits ist es ein wenig ärgerlich, dass die Vespa-Serienausstattung Zug um Zug zu Gunsten der Ankurbelung des Zubehörgeschäfts reduziert wird, der Fahrzeugpreis aber gleichzeitig um immerhin 300 Euro steigt.

Vespa GTS 300

Quelle: SZ

11 / 11

Man darf gespannt sein, ob die GTS 300 Super die souveräne Spitzenposition der GTS 250 in der deutschen Zulassungshitparade übernehmen kann - denn die gibt es auch in Rot und vor allem mit ABS.

Alle Fotos: Piaggio

© sueddeutsche.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite