Verkehrssicherheit:Was ist denn hier alles versteckt?

Verkehrssicherheit: Insgesamt 17 Szenen aus dem Verkehrsalltag von Kindern finden sich in diesem Wimmelbild.

Insgesamt 17 Szenen aus dem Verkehrsalltag von Kindern finden sich in diesem Wimmelbild.

(Foto: Deutscher Verkehrssicherheitsrat)

Mit einem Wimmelbild im Internet weist der Deutsche Verkehrssicherheitsrat auf die Gefahren für Kinder im Straßenverkehr hin.

Von Marco Völklein

Auf diesem Bild ist ganz schön was los. In der Mitte radelt ein kleines Mädchen mit rosa Helm, ein Stückchen weiter, am Ende einer Schülergruppe, streiten sich zwei Jungen. Wieder ein Stückchen weiter versucht ein anderer Bub, aus einer Lücke zwischen zwei geparkten Autos heraus die Straße zu überqueren. Ganz so, wie es im echten Verkehrsgeschehen läuft - es ist einfach ziemlich viel los auf den Straßen.

Mit dem Wimmelbild will der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) vor allem Erwachsene an das Thema Verkehrssicherheit heranführen - und zwar auf spielerischem Wege. Und so aufbereitet, dass die Informationen in einer digitalisierten Welt gut konsumiert werden können: Das Bild ist online auffindbar. Bewegt man den Mauszeiger über die verschiedenen Szenen, öffnen sich jeweils Textfelder mit Informationen und Hinweisen zu den einzelnen Szenen. Bei den beiden zankenden Jungen zum Beispiel weist der Text unter anderem darauf hin, dass Kinder oft Eindrücke, optische und akustische Reize anders wahrnehmen als Erwachsene. Wer möchte, kann zudem eine Broschüre mit weiteren Informationen anfordern.

Insgesamt 17 Szenen sind in dem Bild versteckt. Sie alle bilden meist alltägliche Situationen von Kindern im Straßenverkehr ab - ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder im Auto. Das Angebot richtet sich vor allem an Eltern, Lehrende sowie Erzieherinnen und Erzieher. Entwickelt wurde es vom DVR in Zusammenarbeit mit dem Bundesverkehrsministerium und der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt).

Zur SZ-Startseite
Coronavirus - Berlin

Kinderfahrräder im Vater-Töchter-Test
:Es muss nicht immer ein Woom sein

Mit besonders leichten Fahrrädern hat die österreichische Marke für einen Hype unter Eltern gesorgt. Doch die Konkurrenz ist genauso gut.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB