bedeckt München 18°
vgwortpixel

Verkehrsregeln:"Reißverschlussverfahren? Damit haben die Deutschen ein Problem"

Kilometerlange Staus nach Wasserschaden

Bis zum Ende der Spur fahren und dann erst einfädeln: Das Reißverschlussverfahren ist eigentlich ganz einfach.

(Foto: Daniel Reinhardt/dpa; Bearbeitung SZ)

Ganz ans Ende der Spur fahren? Vorher schon einordnen? Ein Fahrlehrer erklärt, wie sich Autofahrer bei zähem Verkehr am besten verhalten sollten.

Die Straßen sind mal wieder total verstopft. Zähfließender Verkehr, kilometerweit. Ein Autofahrer beschleunigt auf einer Spur, die am Ende von einer Baustelle blockiert ist. Er hat den Blinker gesetzt, fährt bis zum Ende - und muss dann zusehen, wie ein Verkehrsteilnehmer nach dem anderen trotz Schritttempo und Stau beschleunigt und die Lücke zumacht, damit er nicht auf die freie Spur wechseln kann. Noch ein Auto reinlassen? Bloß nicht! Das führt nur zu noch mehr Stau! So scheinen viele Autofahrer zu denken.

Dabei ist die Regelung in diesem Fall klar. Endet bei Stau oder zähfließendem Verkehr eine Fahrspur, ist das sogenannte Reißverschlussverfahren anzuwenden. Es gilt für Autobahnen, auf Landstraßen und auch innerstädtisch. "Auch wenn rechts mal wieder ein DHL-Laster parkt", erklärt Fahrlehrer Thorsten Günther aus Hamburg. Er bringt seit vier Jahrzehnten seinen Schülern das Autofahren bei. "Reißverschlussverfahren? Damit haben die Deutschen ein Problem", sagt der Fahrlehrer. Sie wissen nicht, wie es funktioniert oder ignorieren es schlichtweg - obwohl es eigentlich ganz einfach wäre.

Beim Reißverschlussverfahren sind die Verkehrsteilnehmer auf der endenden Spur und die auf der weiterführenden gleichberechtigt. Wer sich in den Verkehr einordnen will, sollte bis zum Ende der Spur oder des Hindernisses fahren und sich dann einfädeln. Immer abwechselnd. Wie bei einem Reißverschluss. Wer versucht, schon vor dem Ende der Spur die Fahrbahn zu wechseln, verlängert nicht nur den Stau. Er kann dadurch das erhöhte Verkehrsaufkommen sogar erst auslösen.

Fahrstreifenwechsel statt Reißverschlussverfahren

Vollkommen anders sieht es aus, wenn der Verkehr fließt. Dann kommt das Reißverschlussverfahren nicht zur Anwendung, sondern ein einfacher Fahrstreifenwechsel. Der fließende Verkehr hat Vorfahrt. "Wer auf dem Beschleunigungsstreifen fährt, muss sich eine Lücke suchen", sagt Fahrlehrer Günther. Die typische Reaktion, dass dem Auffahrenden Platz gemacht werden muss, ist ein Irrglaube. Unvorhergesehenes Bremsen oder ruckartiges Wechseln der Spur, um das Auto vorzulassen, kann andere behindern und im schlimmsten Fall zu einem Unfall führen.

Stattdessen sollten die, die sich im fließenden Verkehr befinden, mit möglichst konstantem Tempo weiterfahren, damit der Einfädelnde den Verkehr besser einschätzen kann. Gelingt es ihm nicht, vor dem Ende der Spur die Fahrbahn zu wechseln, muss er am Ende der Einfädelspur anhalten und aus dem Stand auffahren, wenn sich eine Gelegenheit bietet.

"Das Leben auf unseren Straßen ist ein ganz anderes"

Warum tun sich die Menschen trotz klarer Regelungen so schwer mit dem Einfädeln und suchen lieber den eigenen Vorteil? Fahrlehrer Günther hält es mit Karl Marx: "Das Sein bestimmt das Bewusstsein. Und das Sein ist die Konkurrenzgesellschaft, in der wir leben." Heißt: "Wir sollen im Straßenverkehr partnerschaftlich und freundlich miteinander umgehen, wie der Paragraf 1 der Straßenverkehrsordnung das sagt, aber das kann nicht klappen. Das Leben auf unseren Straßen ist ein ganz anderes."

Obwohl kaum einer mit Rücksicht fährt und so die Verkehrssituation für alle verbessert, fühlen sich die meisten Verkehrsteilnehmer benachteiligt. Im Falle des Reißverschlussverfahrens heißt das: "Die links fahren, haben immer das Gefühl: Der drängelt sich vor", so Thorsten Günther. Also lassen sie den anderen nicht herein. Und machen so alles nur viel schlimmer. Dass das Reißverschlussverfahren durchaus seinen Zweck erfüllt, übersehen sie. Der Fahrlehrer jedenfalls versichert: "Der Verkehr wäre tatsächlich flüssiger, wenn sich alle an das Reißverschlussverfahren halten würden."

Verkehrsregeln - So verhalten Sie sich richtig

Warum verstehen viele Autofahrer nicht, wie das Reißverschlussverfahren funktioniert? Warum der Seitenstreifen auf der Autobahn tabu ist? Oder warum das Einfahren in überfüllte Kreuzungen mehr schadet als nützt? Wir sind Fragen wie diesen nachgegangen. Hier die Antworten.

© SZ.de/harl/fued

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite