bedeckt München 34°

Verkehrsplanung in Innenstädten:Grüne Wellen bleiben eine Utopie

Rote Ampel an einer Kreuzung

Es herrscht kaum Verkehr, doch die Ampel leuchtet rot: Grüne Wellen sind für Verkehrsplaner schwer zu realisieren.

(Foto: dpa)

Ampeln werden immer intelligenter, trotzdem müssen Autofahrer vielerorts an fast jeder Kreuzung halten. Das hat viele Gründe - manch einer vermutet dahinter eine ideologische Verkehrspolitik.

Stoppen, warten, anfahren, auf Stadttempo beschleunigen - und das immer wieder von vorn: Was wirkt wie die ersten praktischen Übungen eines Fahrschülers, ist Alltag vieler Berufspendler. Im ständigen Stop-and-go schwingen sie sich von Ampelkreuzung zu Ampelkreuzung, um unter rotem Licht dabei zuzusehen, wie Dutzende Autofahrer die Umwelt mit Abgasen malträtieren. Und um sich jedes Mal wieder zu fragen, wo sie denn ist, die grüne Welle.

Dabei hätten viele hintereinander grüngeschaltete Ampelkreuzungen viele positive Effekte. Ein besserer Verkehrsfluss bedeutet nicht nur weniger gestresste Autofahrer. Händler bekommen früher ihre Ware, Busse halten ihre Fahrpläne ein, Motorrad- und Motorrollerfahrer müssen sich nicht durch die Fahrzeugschlangen quetschen. Der Umwelt käme das ebenfalls zugute: Gleichmäßig gefahren stößt ein Auto viel weniger Abgase und damit Schadstoffe aus, als wenn es ständig beschleunigt und abgebremst wird. Auch der Lärmpegel sinkt signifikant. Wo also ist das Problem?

Autofahrer profitieren, die anderen leiden

Die eine große Schwierigkeit gibt es nicht. Es sind viele Einzelaspekte, die es städtischen Verkehrsplanern so schwer machen, grüne Wellen zu realisieren. Ein besonders naheliegender: Der Verkehr besteht nicht nur aus Autos: "Die Autofahrer sind nur eine Verkehrsteilnehmergruppe", sagt Martin Schmotz, der an der TU Dresden zum Thema Verkehrsplanung forscht. Der innerstädtische Verkehr ist ein komplexes System, in dem die Wünsche und Bedürfnisse von Auto- und Radfahrern, Fußgängern und den Fahrern sowie Insassen der öffentlichen Verkehrsmittel in Einklang gebracht werden müssen. "Oft leiden andere Verkehrsteilnehmer unter einer grünen Welle, während Autofahrer von ihr profitieren", sagt Schmotz.

Oft funktionieren grüne Wellen nur auf einer Straße, manchmal sogar nur in eine Richtung. "Aber Autos fahren ja nicht nur geradeaus, sondern es biegen auch welche ein. Die stehen dann schon an der Ampel und müssen früher abfließen", erklärt Schmotz. Je größer der Pulk wird, umso schwerer ist die grüne Welle aufrechtzuerhalten.

Eine ganze Reihe von Unwägbarkeiten

Und es gibt weitere Unwägbarkeiten: Wie groß ist der Geschwindigkeitsunterschied zwischen den Fahrzeugen? Wann und wie oft stockt der Verkehr, weil ein Stadtbus an der Haltstelle stoppt, ein klappriger Motorroller höchstens 30 km/h fahren kann oder ein Automobilist im letzten Moment eine freie Parklücke erspäht, scharf bremst und daraufhin wenig gekonnt auf den freien Platz rangiert? Wie oft muss Straßenbahnen Vorrang gewährt werden? Gibt es Fußgänger, die ihre Ampel besonders langsam überqueren und damit Rechtsabbieger blockieren? All das kann die sorgsam geplante Grünphasen-Choreografie zum Erliegen bringen.

Auch bauliche Facetten bereiten den Verkehrsplanern Sorgen. Ein kontinuierliches Grün in beide Fahrtrichtungen entsteht nur dann, wenn die Ampeln im idealen Abstand aufeinanderfolgen. Doch die meisten Innenstädte sind historisch gewachsen, viele Kreuzungen liegen unterschiedlich weit voneinander entfernt. Eine grüne Welle muss zusätzlich auf das periodisch wechselnde Verkehrsaufkommen reagieren: Die Autokolonne, die sich morgens in die eine Richtung wälzt, drängt am späten Nachmittag in die Gegenrichtung. Und sich plötzlich ändernde Verkehrsverhältnisse, zum Beispiel nach Ende einer Großveranstaltung, würfeln alles wieder durcheinander.