SUV-Vergleich:Die E-Mittelklasse im Test

Lesezeit: 5 min

Der EQA: Elektrischer Athlet im kompakten Format  The EQA: Electric athlete in compact format

Der Mercedes EQA 250 bei der Fütterung: Mit der Wallbox zu Hause gibt es wenigstens keine Verständigungsprobleme.

(Foto: Mercedes)

Platz für die ganze Familie samt Gepäck - und umweltfreundlich obendrein? Was der Mercedes EQA, Skoda Enyak und Hyundai Ioniq 5 können - und was nicht.

Von Joachim Becker

Blackout. Starten Sie Ihren Wagen neu. Nein, nicht den Motor, sondern den Computer. Nach wenigen Kilometern im Škoda Enyaq bleiben alle Bildschirme dunkel - inklusive des digitalen Tachos. Also im Stealth Mode nach Hause und dem Geist in der Maschine etwas Ruhe gönnen? Was die Bordelektronik wirklich braucht, ist ein komplettes Reset. Zehn Sekunden auf den Startknopf drücken - und nichts passiert. Vielleicht die unscheinbare Taste am Zentralmonitor? Noch einmal zehn Sekunden und alle Displays melden sich farbenfroh zurück zum Dienst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
Ist doch nur psychisch
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite