Verbrauchertipp Kfz-Kennzeichen lieber festschrauben

Nach Schätzungen werden jedes Jahr bundesweit 100.000 Kfz-Kennzeichen geklaut. Die Diebe begehen damit meist weitere Straftaten - beispielsweise an der nächsten Tankstelle. Wie Autofahrer sich schützen können.

Autofahrer sollten ihre Nummernschilder besser anschrauben - das rät der Autoclub Europa (ACE). Denn das erschwert den Dieben die Arbeit. Diese würden dann oft auf Schilder ausweichen, die nur in die Halterung gesteckt und ohne Aufwand zu entnehmen sind. Das seien in Deutschland allerdings mittlerweile fast alle, erläutert der Automobilklub. Schätzungen gehen bundesweit von etwa 100 000 gestohlenen Schildern pro Jahr aus. In anderen Ländern wie beispielsweise Frankreich oder Italien seien die Kfz-Kennzeichen in der Regel verschraubt, in Bulgarien gibt es laut ACE sogar eine offizielle Niete des dortigen Verkehrsministeriums, die von der Zulassungsstelle am Nummernschild angebracht wird.

Wem die Kfz-Kennzeichen gestohlen werden, der muss dies nach Angaben des Klubs umgehend der Polizei melden. Dabei sollte aber niemand auf die Idee kommen, mit dem Auto zur nächsten Polizeiwache zu fahren: Denn das Auto darf ohne gültige Kennzeichen nicht mehr aus eigener Kraft bewegt werden. Erst mit einem neuen Kennzeichen mit neuer Ziffern-Nummern-Kombination von der Zulassungsstelle ist das wieder erlaubt. Die alte Kennzeichenkombination bleibt zehn Jahre lang zur Fahndung ausgeschrieben. Die geklauten Kennzeichen nutzen Kriminelle in der Regel für weitere Straftaten, beispielsweise für Spritdiebstahl an Tankstellen. Wenn Diebe aber unbedingt eine gewisse Buchstabenkombination haben wollen, nützen Schrauben auch nichts.