bedeckt München 16°

Urlaubsverkehr:"Das Reißverschlusssystem ist eines der ineffektivsten, das es gibt"

Um solches Verhalten abzupuffern, hilft es, selbst weder abrupt zu beschleunigen noch stark zu bremsen. Besser, man schwimmt mit gleichmäßigem Tempo und ausreichend Sicherheitsabstand mit dem Verkehrsstrom mit. Doch das fällt ähnlich schwer, wie ein anderes Auto erst direkt vor dem Hindernis einfädeln zu lassen, wenn eine Spur verstopft ist. "Das Reißverschlussverfahren benachteiligt gewisse Verkehrsteilnehmer massiv, wenn es ideal praktiziert wird", erklärt Michael Schreckenberg. "Es fährt einer nach vorne und überholt Sie, obwohl Sie schon auf der verbleibenden Spur sind. In dem Moment haben Sie das Gefühl, dass der hinter Sie gehört, weil er zuvor schon hinter Ihnen war. Das ist reine Psychologie." Weil dadurch um Zentimeter und Positionen gerungen wird, hält Schreckenberg das Reißverschlusssystem "für eines der ineffektivsten, das es gibt." Er plädiert deshalb für einen Fairness-Parameter, der die Wartezeit der Fahrzeuge berücksichtigt - und wohl erst dann angewendet wird, wenn Autos vernetzt und automatisiert fahren.

Keine Diskussion gibt es dagegen über die Rettungsgasse (wie diese gebildet wird, lesen Sie hier). Diese formieren Sie am besten sofort, sobald Sie im Stau ankommen - und nicht erst dann, wenn Sie sehen, dass sich die Einsatzkräfte von hinten nähern. Sowohl die Retter als auch die Hilfesuchenden werden es Ihnen danken.

Doch ist es nicht besser, von vornherein auf eine andere Route auszuweichen, sobald der Verkehrsfunk oder das Navigationssystem einen Stau melden? "Nein", sagt Schreckenberg, "das ist meist völlig sinnlos." Der Experte rechnet vor: "Bei einem Überlastungsstau haben Sie immer noch eine interne Geschwindigkeit von etwa zehn km/h. Das heißt, ein fünf Kilometer langer Stau kostet Sie eine halbe Stunde. Auf einer Ausweichroute jenseits der Autobahn ist der Zeitverlust dagegen unvorhersehbar."

Hier treffen zwei Probleme aufeinander: Einerseits kommen viele Fahrer - oder deren Navigationssysteme - gleichzeitig auf die Idee, eine Ausweichroute zu wählen. Außerdem können die umliegenden Bundes-, Landes- oder Kreisstraßen den Autobahnverkehr nur schwer aufnehmen, der zudem an Kreuzungen, Ampeln oder Ortsdurchfahrten immer wieder verlangsamt wird oder gar zum Stillstand kommt. "Im Stop and Go zu bleiben, ist meistens schneller, auch wenn uns das Navi oder die eigene Psychologie etwas anderes vermitteln", sagt Schreckenberg. Da man beim Umfahren ständig in Bewegung ist, hat man zwar das Gefühl, schneller voranzukommen. Doch oft sind die Umwege lang, die Durchschnittsgeschwindigkeit ist gering - und deshalb ist meist mehr Zeit verloren, als wäre man im Stau geblieben.

Der Experte rät: nachts fahren!

Am besten lässt sich nerviges Im-Stau-Stehen natürlich durch eine vorausschauende Planung der Fahrt vermeiden. Schwierig sind in der Ferienzeit der Freitag, weil hier zum Urlaubs- noch der Pendlerverkehr kommt, und die Wochenendtage, an denen meist der Quartierwechsel stattfindet. Besser sind meist diejenigen dran, die sich Wochentage für ihre Urlaubsfahrten aussuchen. Schreckenberg plädiert zudem dafür, nachts zu fahren: "Das hat verschiedene Vorteile: Es gibt weniger Verkehr, im Auto wird es nicht so heiß, und während der Rest der Familie schläft, kann der Fahrer konzentriert Strecke machen." Doch es gibt auch Nachteile: Man sollte ausgeruht und nachtsichttauglich sein, zudem ist der erste Urlaubstag für den Fahrer wegen Schlafmangels meist dahin. Ob man lieber Zeit und Nerven im Stau verliert oder den ersten Urlaubstag nutzt, um Schlaf nachzuholen, muss natürlich jeder für sich entscheiden.

Das Stauproblem wird sich durch immer mehr Bauvorhaben und eine stetig wachsende Verkehrsdichte noch verschärfen. Erst das autonome Fahren dürfte die Situation wieder entspannen. "Automatisierte Systeme werden uns viele Staus ersparen", prognostiziert Schreckenberg. Doch wann diese wirklich ausgereift sind, weiß heute noch niemand. Es dürfte sich also durchaus noch lange lohnen, die Experten-Tipps zu befolgen, um einen Stau für alle kürzer, entspannter und damit angenehmer zu machen. Oder ihn gar nicht erst entstehen zu lassen.

© SZ.de/mkoh/feko

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite