Unterwegs Zeit gewinnen wie im Zug

(Foto: Katharina Wetzel)

Nein, das ist keine Zeitreise, auch wenn die Anzeige im Regionalexpress den Reisenden ins Jahr 2035 versetzt. Es ist nur der ganz normale Bahnsinn.

Von Katharina Wetzel

Wer ständig unterwegs ist, merkt oft gar nicht, wie die Zeit verrinnt. So ergeht es den Up-in-the-Air-Jetsettern wie den Down-to-the-Deutsche-Bahn-Fahrern. Das ist ein Nachteil der ständigen Mobilität, aber es gibt auch Vorteile. Man grämt sich nicht so sehr über verpasste Chancen, lässt die Vergangenheit einfach hinter sich, ist im Jetzt und fährt der Zukunft entgegen.

Neulich fiel der ICE von Offenburg nach Freiburg aus, der nächste hatte eine Verspätung von 20 Minuten, ein früherer sogar 60 Minuten. Ungeübte Bahnfahrer würden hier vielleicht schon leicht verärgert sein. Viel-Bahn-Fahrer dagegen reagieren mit einer Gelassenheit und einer gewissen Distanz. Selbst im größten Bahn-Chaos sehen sie so noch den Bahn-Kairos, einen günstigen Augenblick, um einen cleveren Zug zu machen. Etwa, dass der um 60 Minuten verspätete ICE, der planmäßig vor einer Stunde hätte fahren sollen, nun gleich im Bahnhof Offenburg eintreffen wird.

Ein verspäteter Zurück-in-die-Vergangenheit-Zug katapultiert zusteigende Mitfahrer plötzlich wieder in die Gegenwart. Die schon befürchtete Verspätung ist mit einem Zug wie weggeblasen. Den ungeplanten Halt in Lahr lassen wir mal außer Acht. Was will man noch mehr als fast pünktlich in Freiburg ankommen? Für bessere Zeitentscheidungen sollte man statt einer To-do-Liste ohnehin eine Let-it-be-Liste erstellen, rät Zeitforscher Jonas Geißler. "Das Beste, was wir tun können, ist es zu lassen", sagt er. Denn durch das bewusste Weglassen stellt sich eine entlastende Wirkung ein. Also: Zug gecancelt, Zeit gewonnen.

Falls Sie 2018 auf der Strecke lieber mit dem Regionalexpress (RE) fahren und plötzlich "20.8.2035 14:07" auf der digitalen Anzeige lesen (siehe Foto) - das ist kein Hackerangriff und keine technische Störung kurz nach Silvester, sondern der Zurück-in-die-Zukunft-Zug. Mit diesem RE macht die Bahn die Verspätungen der vergangenen Jahre locker wieder wett. Also, genießen Sie die Fahrt. In aller Regel ist es schneller 2035, als man denkt.